11:02 KOMMUNAL

Schweizerhofquai in Stadt Luzern soll keinen Kiesbelag erhalten

Teaserbild-Quelle: WES1947 - Own work wikimedia CC BY-SA 3.0

In Luzern soll auf dem Schweizerhofquai der Asphaltbelag vorderhand nicht durch Kies ersetzt werden. Laut Stadtrat ist es am See trotz Asphalt im Sommer relativ kühl. Zudem sei der der Unterhalt eines Kiesbelags aufwendig und der jetzige Belag noch in gutem Zustand.

Schweizerhofquai in Luzern

Quelle: WES1947 - Own work wikimedia CC BY-SA 3.0

Soll vorerst so bleiben wie er ist: Der Schweizerhofquai in Luzern.

Der fraktionslose Grossstadtrat Silvio Bonzanigo verlangte in einem Postulat, dass ein Teil des Schweizerhofquais entsiegelt werde. Als Beispiel nannte er den Nationalquai, auf dem nur ein Streifen asphaltiert und der Rest mit Kies bedeckt sei. 

Bonzanigo begründete seine Forderung mit dem historischen Aussehen des Quais und mit einem positiven Effekt auf das Stadtklima: Wenn der Boden nicht asphaltiert ist, heizt er sich im Sommer weniger auf. Beim Stadtrat rennt Bonzanigo damit offene Türen ein.

Nächste Sanierung erst in 20 Jahren

Dennoch will die Stadtregierung das Postulat vom Parlament nur teilweise erheblich erklären lassen. Sie erklärt dies in ihrer am Dienstag veröffentlichten Antwort damit, dass der Schweizerhofquai vorderhand so belassen werden solle, wie er sei. 

Gemäss Stadtrat steht die nächste Totalsanierung des Schweizerhofquais erst in zehn bis 20 Jahren an. Zudem gebe es heissere Orte in der Stadt: Dank des Sees und den Bäumen werde der Quai weniger überhitzt als andere Strassen und Plätze. 

Aufwendiger Unterhalt bei Kies

Weiter führt der Stadtrat praktische Gründe an: Der Schweizerhofquai lässt sich heute leicht maschinell reinigen. Im Winter kann der Schnee maschinell gepflügt und der Asphalt gesalzen werden. 

Auf einer gekiesten Fläche müsste der Abfall von Hand vom Boden aufgenommen werden. Gleiches gilt für den Schnee. Zudem müssten jedes Jahr wieder mehrere Tonnen Kies ausgebracht werden. 

Die Umrüstung des Quais von einem Asphalt- auf einen Kiesbelag dürfte gemäss Stadtrat bis zu 300'000 Franken kosten. Dabei könnte bei den Arbeiten auch in das Wurzelsystem der Bäume eingegriffen und diese gestresst werden. Auch deswegen sei es sinnvoll, die Situation so lange wie möglich zu belassen, wie sie sei. (sda/pb)

Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

Stiftung Campus Sursee

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.