15:40 KOMMUNAL

NGO «Architectural Uprising» wehrt sich gegen die «Verschandelung der Städte»

Geschrieben von: Claudia Porchet (cet)
Teaserbild-Quelle: 2005 Matthew Trump/CC BY-SA 3.0/Wikimedia Commons

«Arkitekturupprororet» oder «Architecural Uprising» (halbwegs richtig übersetzt heisst das «Architektonische Rebellion») ist eine schwedische Protestbewegung. Sie richtet sich gegen Modernismus, Neomodernismus und die «kontinuierliche Verschandelung der Städte».

New UrbanismCC BY-SA 3.0

Quelle: 2005 Matthew Trump/CC BY-SA 3.0/Wikimedia Commons

Beim «New Urbanism» stehen neotraditionelle Bauten und gelebte Nachbarschaft im Vordergrund.

Das Projekt startete 2014, damals noch als schwedische Facebook-Gruppe, die heute mehr als 56'000 Follower hat. Weitere lokale Gruppen sind in Norwegen, Dänemark, Finnland, Esland und Grossbritannien entstanden. Seit 2016 ist «The Architectural Uprising» eine registrierte NGO.

Das Hauptanliegen der Mitglieder betrifft die «offensichtliche Missachtung beziehungsweise Geringschätzung» seitens der Bauunternehmer, Architekten und Gemeinden den Bedürfnissen der Einwohnerinnen und Einwohnern gegenüber: Gesundheit, die emotionale Seite und soziale Nachhaltigkeit werden ausser Acht gelassen.

Brandevoort_-_De_Veste

Quelle: Peter H/Dutch Wikipedia

Laut diversen Studien bevorzugen zwischen 75 und 80 Prozent der Leute eine traditionelle Architektur

Traditionelle Architektur bevorzugt

Gemäss diversen Studien bevorzugen zwischen 75 und 80 Prozent der Leute eine traditionelle Architektur – was ungefähr den Idealen des «New Urbanism» entspricht. Der Begriff kann als Instrument der Stadt- und Regionalplanung aufgefasst werden. Beim «New Urbanism» stehen neotraditionelle Bauten und gelebte Nachbarschaft im Vordergrund. Dieser Stil fördert alles, was zur Reduzierung von «Urban Sprawl» führt. Heinz Heineberg, Professor für Stadtgeografie, definiert «Urban Sprawl» als «weitgehend ungegliedertes Flächenwachstum der (Gross)-städte in Form reiner Wohnsiedlungen.» «New Urbanism» hingegen will die Lebensqualität und den Zusammenhalt der Bewohner erhöhen. 

 Wie gesagt bevorzugen zwischen 75 und 80 Prozent der Leute eine traditionelle Architektur. Darüber will die Bewegung nachdenken und insbesondere auch darüber, was genau und wie genau gebaut wird. Heute werden in Schweden weniger als ein Prozent traditionell inspirierter Stile umgesetzt.

Urban RowChicagoland_air

Quelle: Wikipedia

Ein Beispiel für «Urban Sprawl»: die Agglomeration von Chicago.

Gegen neomoderne Architektur in «50 shades of grey»

«The Architectural Uprising» wendet sich gegen überzahlte neomoderne Architektur in «50 shades of grey» (hauptsächlich die Wahl von Bauunternehmern), gegen übermässig verspielten Dekonstruktivismus (wie es narzisstische Architekten gerne mögen) oder schlimmstenfalls eine Kombination von beidem. In diesem Fall lässt der Bauunternehmer den Architekten langweilige, überdimensionierte Quader oder Rechtecke mit Primärfarben bemalen, die sich gegenseitig beissen. Die Platzierung von Fenstern und Balkonen werden dem Zufall überlassen, die öden Muster haben keinen Bezug zur Form, Farbe oder zum Stil des Gebäudes. «Wir wollen Gebäude, die wie Gebäude aussehen und nicht wie gigantische Schuhkartons, Spielzeuge oder gar Unfälle», betont die Organisation.

Vitra_Design_Museum

Quelle: Vitra Design Museum

Übermässig verspielter Dekonstruktivismus: das Vitra-Design-Museum in Weil am Rhein.

Die Gruppe kritisiert die fortlaufende Zerstörung ihres kulturellen Erbes in Form von rückgebauten Gebäuden aus dem 18. und dem 19. Jahrhundert. Besonders schockierend sei die Selbstzerstörung von Stadtzentren während der fünfziger und sechziger Jahre. Brutalistische Gebäude und Hochhäuser in geschichtsträchtigen Quartieren, öffentlichen Parks und pittoresken mittelalterlichen Städtchen: «Das ist inakzebtabel», lautet das Credo der NGO.

Hier geht es zur Website der Organisation (englisch): www.arkitekturupproret.se

Grono_SchulhausBrutalismus

Quelle: Raphael Zuber/CC BY-SA 3.0/Wikimedia Commons

Brutalistische Architektur verschandelt die Natur und Landschaft


Interessiert an weiteren Bauprojekten in der Schweiz?


Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

Meva Schalungs-Systeme AG

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.