16:10 KOMMUNAL

Lärmschutz in Paris: Wer zu viel Lärm verursacht soll bezahlen

Teaserbild-Quelle: Benett Tobias, Unsplash

Nachdem der Grossteil von Paris zur 30-Stundenkilometer-Zone erklärt worden ist, geht die Stadt jetzt noch einen Schritt weiter: Wer mit röhrendem Auspuff durchs Quartier dröhnt, soll bald für seine Lärmemissionen bezahlen. Dies berichtete deutschsprachige Ausgabe der MIT Technology Review berichtet. Zu Verantwortung gezogen sollen Lärmsünder mit Hilfe von Mikrofonen.

Verkehr in Paris (Symbolbild)

Quelle: Benett Tobias, Unsplash

Wer zu laut unterwegs ist, soll in Paris schon bald zur Kasse gebeten werden.

Vor einigen Jahren hatte Bruitparif, eine Nonprofitorganisation, die sich in der Seinestadt gegen Lärm engagiert, die akustischen Emissionen in verschiedenen, stark frequentierten Stadtteilen untersucht. Allerdings stiessen die dabei verwendeten Lärm-Messstationen schnell an ihre Grenzen: Befanden sich mehrere Bars und Restaurants in der Nähe der Messstation, war es unmöglich, den Lärm einer bestimmten Quelle zuzuordnen.

Bunte Sechsecke für die Lautstärke

Lärmpegel Bruitparif hat deshalb ein eigenes Tool zur Lärmüberwachung entwickeln und patentieren lassen: Medusa. Vier Mikrofone ermöglichen es in Kombination mit zwei optischen Systemen den Lärmpegel der Umgebung auf einem 360-Grad-Bild darzustellen: Die jeweiligen Lärmquellen scheinen als unterschiedlich eingefärbte Sechsecke auf. So lässt sich die Lärmquelle lokalisieren, gleichzeitig gibt die Farbe Aufschluss über die Lautstärke.   

Medusa eröffne Städten bezüglich Lärmkontrolle völlig neue Perspektiven, indem es den Behörden ein verlässliches Beweismittel an die Hand gebe, schreibt Bruitparif in der Dokumentation zum Projekt. 

Medusa im Praxistest ab November

Seite 2019 laufen in Paris verschiedene Tests mit Medusa, wie die MIT Technology Review vermerkt. Zudem soll ab November in zwei Quartieren für drei Monate ein Pilotprojekt laufen. Laut der Zeitung „Libération“  ist Medusa – respektive die Lärmradare - eine der wichtigsten Massnahmen des ambitionierten Lärmschutzplans der Stadt für 2021 bis 2026. (mai)

Auch interessant

Anzeige

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.