07:14 KOMMUNAL

Appenzell: Weniger Autoverkehr Dank Gratis-ÖV-Ticket für Touristen?

Teaserbild-Quelle: Auguste Constantin Viollier, SBB Historic, CC0

Wer in Appenzell Innerrhoden drei oder mehr Übernachtungen bucht, erhält ein kostenloses ÖV-Ticket für die Hin- und Rückreise. Eine Studie der Hochschule Luzern zeigt, dass diese Massnahme Reisende dazu bewegt, anstelle des Autos den öffentlichen Verkehr zu nutzen. Und dies wiederum trägt zur Reduktion des ökologischen Fussabdrucks beim Reisen bei.

Wer seit 2020 in Appenzell Innerrhoden drei oder mehr Übernachtungen bucht, kann seine An- und Abreise mit dem ÖV gratis antreten. Die Hochschule Luzern (HSLU) hat in einer Studie untersucht, was diese Massnahmen für das Mobilitätsverhalten der Reisenden bedeutet.  - Die Studie ist zusammen mit Appenzellerland Tourismus AI durchgeführt und vom SBB-Forschungsfonds unterstützt worden. Dabei zeigte sich, dass eine  kostenlose Hin- und Rückreise mit dem ÖV funktionieren kann: So wären rund ein Drittel der Personen, die vom Angebot Gebrauch machten, ansonsten mit dem Auto angereist. Oder anders gesagt: Der Anteil Feriengäste, die mit dem ÖV anreisten, konnte um 10 bis 15 Prozentpunkte gesteigert werden.

Gäste, die explizit wegen des Angebots nach Appenzell Innerrhoden reisten, wurden nicht berücksichtigt. Dies, um die effektive Verlagerung vom motorisierten Individualverkehr hin zum ÖV zu berechnen. Und diese Verlagerung ist laut dem Co-Studienautor Kevin Blättler signifikant. «Den deutlichen Effekt erklären wir uns dadurch, dass Freizeitreisende wahrscheinlich flexibler auf ein solches Angebot reagieren als bei ihrer alltäglichen Mobilität.» Bedeutend sei diese Verlagerung auch hinsichtlich des ökologischen Fussabdruckes, so Blättler weiter. Das Forschungsteam  der HSLU schätzt, dass jede Person, die für die An- und Abreise den ÖV anstelle des Autos nutzt, damit ihre jährlichen durch Mobilität verursachten inländischen Treibhausgasemissionen um durchschnittlich 3.6 Prozent reduziert. «Das ist insofern wichtig, weil der Verkehr für einen beachtlichen Teil der CO2-Emmissionen verantwortlich ist», meint Blättler. «Somit bietet der ÖV ein grosses Potential, den ökologischen Fussabdruck zu verkleinern.»

Gemäss dem Bundesamt für Statistik verursachte der Verkehr in der Schweiz 2022 insgesamt 41 Prozent aller inländischen CO2-Emmissionen – und nicht miteingerechnet die internationale Luftfahrt. Beinahe drei Viertel dieser 13.6 Millionen Tonnen CO2 gehe laut HSLU auf das Konto von Personenwagen. Busse und Eisenbahn produzierten rund 3.2 Prozent dieser Treibhausgase. «Massnahmen, die eine Verlagerung vom Auto zum ÖV begünstigen, können daher Sinn machen, da die An- und Rückreise wesentlich zum CO2-Ausstoss eines Feriengasts beiträgt», führt Blättler dazu aus.

«Die meisten Hotels gut ans ÖV-Netz angeschlossen»

Die Möglichkeit von kostenloser Hin- und Rückreise für Übernachtungsgäste ist in dieser Grössenordnung gemäss HSLU in der Schweiz einzigartig. Inwiefern die Erkenntnisse aus der Studie auf andere Destinationen in der Schweiz anwendbar sind, hängt von den lokalen Gegebenheiten ab, wie Blättler erklärt.  «Der Case passt gut zu Appenzell Innerrhoden. Nicht nur sind die meisten Hotels gut ans ÖV-Netz angeschlossen, die Gäste reisen zudem mit vergleichsweise leichtem Gepäck an und machen eher Wander- oder Wellnessferien anstelle eines Skiurlaubs. Das erleichtert den Umstieg auf den ÖV.»

Zentral ist für Blättler die Finanzierungsfrage eines solchen Angebots: Appenzellerland Tourismus AI finanziert es nach anfänglicher Unterstützung durch die Neue Regionalpolitik (NRP) heute aus eigenen Mitteln. «Die kostenlose Hin- und Rückreise ist ein zentraler Bestandteil unserer Marketingstrategie», sagt Guido Buob, Geschäftsführer von Appenzellerland Tourismus AI. Die Studienergebnisse seien für  Appenzellerland Tourismus AI die Bestätigung, dass man mit diesem Angebot einen aktiven Beitrag zur persönlichen CO2-Reduktion der Gäste leiste und so den nachhaltigen Tourismus fördern könne, ohne die Hotellerie mit zusätzlichen Kosten zu belasten. (mgt/mai)


Historisches Werbeplakat der SBB

Quelle: Auguste Constantin Viollier, SBB Historic, CC0

Mit dem ÖV nach Appenzell: Werbeplakat der SBB von 1905 für Ferien in Appenzell.

Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

People for Build GmbH

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.