07:09 KOMMUNAL

Ein 4D-Viewer für den Strassenlärm der Stadt Zürich

Teaserbild-Quelle: PD

Strassenlärm und damit verbunden der Lärmschutz führen immer wieder zu Diskussionen – weil letzterer dringend benötigte Wohnbauprojekte oft erschwert und manchmal verhindert. Ein 4D-Viewer für die Stadt Zürich zeigt, wo die Strassen besonders laut sind, und was dort Tempo 30 und Flüsterbeläge bewirken können.

Screenshot Applikation Strassenlärm

Quelle: PD

Blick auf die Kornhausstrasse tagsüber mit Szenario Tempo 30: Im 4D-Viewer Strassenlärm sind die Lärmbelastungen in der Messgrösse Dezibel an Gebäudefassaden als grüne, gelbe oder rote Punkte dargestellt. Im grünen Bereich sind die Immissionsgrenzwerte eingehalten, im gelben überschritten und rot erscheinen Orte mit einer Überschreitung des Alarmwerts. Sind keine Punkte dargestellt, liegt die Belastung am ganzen betreffenden Gebäudeteil unterhalb der Immissionsgrenzwerte. (Stand 2020)

Rund ein Drittel der Stadtzürcher Bevölkerung wohnt laut dem Stadtzürcher Gesundheits- und Umweltdepartement in einem Gebäude mit übermässiger Strassenlärmbelastung. 10’000 Personen seien sogar über dem Alarmwert belastet. Dort, wo die Lärmimissionsgrenzwerte gemäss eidgenössischer Lärmschutz-Verordnung (LSV) überschritten werden, sind Kanton und Gemeinden verpflichtet, entsprechende Massnahmen zum Schutz vor Lärm ergreifen. Sie müssen dabei vor allem an der Quelle ansetzen. 

Die Stadt Zürich setzt bei der Eindämmung von Lärm in erster Linie auf Tempo 30 – dieses soll bis im Jahr 2035 umgesetzt sein. An Strassen, wo dies nicht ausreicht oder nicht möglich ist, sollen bis 2045 lärmarme Beläge eingebaut werden. Langfristig bringe die Verbreitung von E-Mobilität in Kombination mit Tempo 30 eine Verbesserung beim Strassenlärm, heisst es in der Medienmitteilung weiter. Von mehr Ruhe und Aufenthaltsqualität werde nicht zuletzt auch die bauliche Entwicklung in der Stadt Zürich profitieren. 

Lärmbelastungen einzelner Gebäude und Stockwerke

Doch wie wirken sich solche Massnahmen auf den Strassenlärm an Adressen aus, die ganz konkret von übermässigem Lärm betroffen sind? Die Antwort liefert der Immissionsviewer Strassenlärm der Stadt: Die kostenlose Webapplikation visualisiert in 4D die Belastung einzelner Gebäude aber auch einzelner Stockwerke an einem spezifischen Strassenabschnitt, zu jeweils verschiedenen Tageszeiten. In der Nacht gelten jeweils tiefere Grenzwerte. - Zudem kann auch anzeigen lassen, wie sich der Lärm verringert, wenn der Verkehr nur noch mit maximal 30 Stundenkilometern unterwegs ist, wenn die Strasse mit Flüsterbelägen versehen wird oder sich Elektroautos durchgesetzt haben.  

Die Applikation beruht auf denselben technischen Grundlagen wie «Zürich virtuell» und «Zürich 4D», die im Rahmen des Strategie-Schwerpunkts «Digitale Stadt» des Stadtrats entstanden sind. Den im 4D-Viewer Strassenlärm liegt das Berechnungsmodell «sonROAD18» zugrunde. Die entsprechenden Daten stehen als Open Government Data zur Verfügung. (mgt/mai)

Hier gehts zum 4D-Viewer Strassenlärm: https://3d.stzh.ch/appl/3d/strassenlaerm4d_public/


Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

my-PV GmbH

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.