16:15 KOMMUNAL

Deponie Gamsenried VS: Neue Dichtwand für die Sanierung geplant

Teaserbild-Quelle: Parent Géry, eigenes Werk, Gemeinfrei

Sie ist die grösste Altlast der Schweiz: die ehemalige Deponie Gamsenried im Wallis. In ein bis zwei Generationen soll sie vollständig saniert sein. Dazu wird nun eine 1,3 Kilometer lange, 30 Meter tiefe Dichtwand errichtet. Sie bildet die Grundlage für die eigentlichen Sanierungsarbeiten geschaffen, wie heute Montag an einer Medienkonferenz des Kantons Wallis und des Chemieunternehmens Lonza zu erfahren war.

Wie Christine Genolet-Leubi,  Chefin der Dienststelle für Umwelt, erklärte, soll es geplante Dichtwand  ermöglichen "langfristig das Grundwasser flussabwärts zu schützen". Aktuell halten noch  in den 1990er Jahren entlang der Deponie errichtete Pumpstationen einen Teil der Schadstoffe innerhalb der Deponie zurück. "Aber das reicht nicht aus", so Genolet-Leubi. Zu diesen organischen Schadstoffen gehört insbesondere Benzidin, das selbst in sehr niedrigen Konzentrationen stark gesundheitsschädigend wirkt. - Die Sanierungsphase des am stärksten verschmutzten Bereichs der Deponie könne durch den Bau der Dichtwand ohne Risiko eingeleitet werden, erklärte Anton Aeby, Leiter für Umweltprojekte der Lonza in Visp. Der Bau soll im nächsten Jahr beginnen.

Benzidin im Grundwasser

Bis 1978 hatte die  Firma Lonza flüssige Abfälle aus der chemischen Produktion in der Deponie Gamsenried zwischen Brig und Visp deponiert. Bei Tests im Jahr 2018 wurde Benzidin im Grundwasser flussabwärts nachgewiesen. Erste Analysen zehn Jahre zuvor hatten bereits Spuren dieses Schadstoffs ergeben. Allerdings waren  die Ergebnisse damals nicht an den Kanton weitergeleitet worden. "2008 war den Experten, die diese Analysen durchführten, nicht bewusst, dass diese Verbindung ein Problem darstellte, denn Lonza hat nie Benzidin produziert. Dieser Schadstoff entstand unbeabsichtigt mit der Produktion anderer Stoffe. Als wir ihn 2018 zum zweiten Mal bemerkten, haben wir sofort Massnahmen ergriffen", erklärte Aeby.

Die Deponie Gamsenried ist im kantonalen Kataster der belasteten Standorte eingetragen und wurde 2011 als sanierungsbedürftiger kontaminierter Standort eingestuft. Neben organischen Schadstoffen wurden dort auch Quecksilber und Anilin nachgewiesen.

Ein bis zwei Generationen bis Gebiet vollständig saniert ist

Quecksilberperle auf Cinnabarit

Quelle: Parent Géry, eigenes Werk, Gemeinfrei

Quecksilberperle auf Cinnabarit.

Auf dem gesamten Gelände von Gamsenried gibt es eine Fläche von vierzig Fussballfeldern, auf denen Massnahmen ergriffen werden müssen. Die Partner schätzen, dass es ein bis zwei Generationen dauern wird, bis die Deponie vollständig saniert ist. Der am stärksten verschmutzte Bereich der Deponie ist allein grösser als die zwischen 2007 und 2016 sanierte Chemiemülldeponie Bonfol im Jura. Der Kanton Wallis schätzt, dass es 10 bis 15 Jahre dauern wird, bis nur schon dieser Bereich gesäubert ist.

Zur Grösse des Geländes und der Komplexität der gefundenen Schadstoffe kommt die geografische Lage hinzu. Das Gebiet wird von der Kantonsstrasse, der Autobahn, Eisenbahnlinien, einer Anlage zur Verwertung und Behandlung von Wärmeabfällen und auch von Strommasten durchquert oder begrenzt.

Sanierung Quecksilber verseuchter Böden zwischen Visp und Niedergesteln "zu 95% abgeschlossen"

"All diese Elemente erfordern eine umfangreiche Koordination zwischen den verschiedenen Akteuren", sagte Staatsrat Franz Ruppen (SVP). Er bekräftigte den Willen des Kantons, zu seiner industriellen Vergangenheit zu stehen. "Das sind wir den künftigen Generationen schuldig", sagte er.

An der Medienkonferenz informierten der Kanton und Lonza auch über den Stand der Sanierung der mit Quecksilber verseuchten Böden zwischen Visp und Niedergesteln. Die erste Priorität, die Sanierung der bewohnten Gebiete, sei "zu 95 Prozent abgeschlossen", teilten die Behörden und das Unternehmen mit. Die Sanierung der Landwirtschaftszone, die zweite Priorität, wurde zu einem Drittel erledigt. Zur dritten Priorität, der Sanierung des mit Quecksilber belasteten Grossgrundkanals, seien Detailstudien im Gange. (sda/mai)

Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

People for Build GmbH

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.