15:07 KOMMUNAL

Trotz Sanierung erneut Giftstoffe aus Chemiedeponie bei Allschwil

Teaserbild-Quelle: zvg, Gemeinde Allschwil

Aus der früheren Chemiemülldeponie Roemisloch in Neuwiller (F) sickern auch zehn Jahre nach der Sanierung noch Schadstoffe. Die Baselbieter Gemeinde Allschwil rief am Montag die verantwortlichen Firmen auf, die «unmittelbare Gefahr» umgehend zu beseitigen. 

Schadstoffe im Roemislochbach

Quelle: zvg, Gemeinde Allschwil

Der Roemislochbach schwemmt Schadstoffe das Tal hinunter. Dies machen die Eisen- und Mangan-Ausfällungen gut sichtbar. Die Schadstoffe stammen aus der Chemiemülldeponie Roemisloch in Neuwiller (F).

Gemäss einer Mitteilung des Gemeinderats Allschwil verschmutzt die Deponie den Roemislochbach auch heute noch 2,5 mal stärker als während der Sanierungsarbeiten. Zusammen mit der französischen Nachbargemeinde Neuwiller bekräftigte Allschwil die Forderung nach einer endgültigen Beseitigung der Chemieabfälle. Bis heute hätten die drei verantwortlichen Chemiefirmen ihr Versprechen nicht eingehalten. 

96 verschiedene Chemiestoffe

Allschwil hatte diesen Frühling einmal mehr Wasserproben aus dem Roemislochbach analysieren lassen. Nachgewiesen wurden demnach insgesamt 96 verschiedene Chemiestoffe, darunter typische Pestizide und Pharmazeutika sowie Zwischenprodukte der früheren Basler Chemiefirma J.R. Geigy AG, die um 1960 das Roemisloch mit Chemieabfall beliefert hatte. 

Nachgewiesen wurde nach Angaben des Gemeinderats Allschwil auch die krebserregende Substanz Benzidin. Die Konzentration sei in allen fünf Proben über den in Frankreich empfohlenen Limiten und den in der Schweiz geltenden Grenzwerten gelegen. 

Aufgrund der Untersuchungsergebnisse gehen Allschwil und Neuwiller davon aus, dass die Deponie nach wie vor mit einer erheblichen Menge Chemiemüll belastet ist. Vom Regen ausgeschwemmt, gelangten die teils hochgiftigen Schadstoffe in den Roemislochbach. Dieser mündet in den Neuwillerbach, der als Mülibach durch Allschwil fliesst. 

Weiterhin grosses Umweltproblem

Die Gemeinden Allschwil und Neuwiller hatten schon 2018 auf das nach wie vor bestehende «grosse Umweltproblem» bei der früheren Deponie aufmerksam gemacht. Die Interessenvertretung der Basler Chemie mit BASF, Novartis und Syngenta stufte die Schadstoffaustritte damals als legal ein. Bei der Sanierung seien sämtliche Abfälle samt dem daruntergemischten Material ausgehoben worden. 

Die frühere Deponie Roemisloch liegt rund 250 Meter von der französisch-schweizerischen Grenze entfernt. Die in ihr gelagerten Altlasten wurden früher auf rund 6000 Kubikmeter beziffert. Der Chemiemüll machte rund 10 Prozent des Volumens aus. Die Kosten für die Sanierung waren auf 5 Millionen Franken veranschlagt worden. (sda/pb)

Anzeige

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.