12:04 BAUSPASS

Zum Osterwochenende: Bauwerke, die wie Eier aussehen

Teaserbild-Quelle: Jansola724 wikimedia CC BY-SA 4.0

Ob die Architekten hier jemandem «ein Ei gelegt» haben, sei dahingestellt: Spektakulär oder skurril bis ausgefallen sind die eiförmigen und kugeligen Bauten in unserer Oster-Bilderstrecke allemal. – Sie stammen unter anderem von Norman Foster und Shigeru Ban.


Das Teatre-Museu Dalí in Figueres

Quelle: Jean-Pierre Dalbéra wikimedia CC BY 2.0

Das Teatre-Museu Dalí in Figueres

Quelle: Eckhard Henkel wikimedia commons CC BY-SA 3.0 DE

Das Teatre-Museu Dalí in Figueres

Das Teatre-Museu Dalí ist ein Museum für den Künstler Salvador Dalí in der katalanischen Stadt Figueres. Das Gebäude beherbergte in Dalís Kindheit das Theater der Stadt und war der Ort, an dem die Bilder des Künstlers zum ersten Mal ausgestellt wurden. Die sonderbare Fassade des Museums wird von einer Reihe riesiger Eier gekrönt. 


City Hall in London von Foster

Quelle: Garry Knight flickr CC BY-SA 2.0

City Hall in London von Foster

Quelle: David Mark, Pixabay-Lizenz

Die City Hall in London von Foster 

Die von Foster+Partners entworfene City Hall war das Rathaus von London und wurde auf dem Gelände einer ehemaligen Schiffswerft, am Südufer der Themse im Stadtteil Southwark errichtet. Das eiförmige, rund 45 Meter hohe Gebäude diente einst als Sitz der Greater London Authority und des Bürgermeisters. Seine ungewöhnliche Form sollte unter anderem die Oberfläche des Gebäudes verringern und damit die Energieeffizienz erhöhen.


La Seine Musicale von Shigeru Ban in Paris

Quelle: Jansola724 wikimedia CC BY-SA 4.0

La Seine Musicale von Shigeru Ban in Paris

Quelle: Daniel ENGELVIN flickr gemeinfrei

La Seine Musicale von Shigeru Ban in Paris

Das La Seine Musicale ist ein Kulturzentrum, das sich südwestlich von Paris auf der Binneninsel Île Seguin befindet. Der Entwurf für das im April 2017 eröffnete Bauwerk stammt von den Architekten Shigeru Ban und Jean de Gastines. Das Gebäude gleicht optisch einem Schiff, dass eine mit Glas verkleidete, kugelförmige Konstruktion auf sich trägt. Die Bauzeit für das Kulturzentrum betrug drei Jahre. Die Kosten beliefen sich auf 170 Millionen Euro.


National Centre for the Performing Arts in Beijing

Quelle: Hui Lan flickr CC BY 2.0

National Centre for the Performing Arts in Beijing

Quelle: Francisco Diez wikimedia CC BY 2.0

Nationales Zentrum für Darstellende Künste in Beijing

Das nationale Zentrum für Darstellende Künste in Beijing ist ein grosses Theater- und Operngebäude in der chinesischen Hauptstadt Beijing. Der Entwurf für das ellipsenförmige Gebäude, das durch die Wasserspiegelung des umliegenden künstlichen Sees wie ein liegendes Ei wirkt, stammt vom französischen Architekten Paul Andreu. Das Bauwerk setzt sich unter anderem aus 18‘000 Titanplatten und über 10‘000 einzelnen Scheiben zusammen.


Museum De Fundatie in Zwolle

Quelle: PxHere, Gemeinfrei

Museum De Fundatie in Zwolle Niederlanden

Quelle: Gouwenaar, wikimedia, gemeinfrei

Museum De Fundatie im niederländischen Zwolle 

Das Museum de Fundatie befindet sich in der niederländischen Stadt Zwolle und ist ein Museum der bildenden Künste. Das historische Bauwerk war einst ein Gerichtsgebäude, dass zwischen 1838 und 1841 im neoklassischen Stil erbaut wurde. Nach einer Reihe von baulichen Anpassungen wurde zuletzt in den Jahren 2012 und 2013 das bestehende Gebäude nach Entwürfen der Bierman Henket Architekten mit einem ovalförmigen Dachausbau erweitert, in dem heute ein Ausstellungssaal untergebracht ist.


Charles K. Kao Auditorium in Hong Kong

Quelle: wikimedia CC BY-SA 4.0

Charles K. Kao Auditorium in Hong Kong

Quelle: Wpcpey, wikimedia CC BY 3.0

Charles K. Kao Auditorium in Hong Kong 

Dieses «Goldene Ei» befindet sich im Science Park in Hong Kong und dient als ein multifunktionales Auditorium. Das auf den Namen Charles K. Kao getaufte Auditorium ist nach dem 2018 verstorbenen Nobelpreisträger Charles Kuen Kao benannt, ein Elektroingenieur und Physiker, der Pionierarbeit bei der Entwicklung und Verwendung von Glasfasern in der Telekommunikation leistete.


(pb)

Auch interessant

Anzeige

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.