13:08 BAUSPASS

Anthénea Pod: Schwimmende Kapsel in James-Bond-Manier

Teaserbild-Quelle: Anthenea

Eine schwimmende Suite für Öko-Touristen: Diese Vision steckt hinter dem autarken «Anthénea Pod». Erfunden hat die UFO-ähnliche Konstruktion ein französischer Schiffbauingenieur, der sich dafür von einem James-Bond-Klassiker inspirieren liess.

Die Idee für den «Anthénea Pod» stammt vom französischen Schiffbauingenieur Jean-Michel Ducancelle, der sich dafür von der schwimmenden Kapsel aus dem James-Bond-Klassiker «Der Spion, der mich liebte» von 1977 inspirieren liess. Er stellte sich daraufhin die Frage, wie die Menschen die Erde in Zukunft bewohnen würden. 

Für ihn stand fest, dass der Lebensraum von morgen im Herzen der Natur liegen wird. Er stellte sich im Hinblick auf den steigenden Meeresspiegel und den dadurch sinkenden Möglichkeiten von Küsten-Bauten ein Leben in einer Meeres- und U-Boot-Welt vor. Später traff Ducancelle auf den Visionär Jacques-Antoine Cesbron, mit dem er gemeinsam den «Anthénea Pod» entwickelte. 

Elektromotoren und Solarpanels 

Die UFO-ähnliche Kapsel soll ein Rückzugsort für Öko-Touristen sein, der autonom, autark und umweltfreundlich funktioniert. Die schwimmende Suite ist hierfür mit Elektromotoren ausgestattet, die durch fünf auf dem Dach angebrachte Solarpanels betrieben werden. Die gewölbte Kugelform des Pod basiert auf dem natürlichen Prinzip der «Oberflächenspannung». 

Wie der Hersteller auf seiner Webseite schreibt, hat die Konstruktion dadurch die optimale Form um extremen Bedingungen auf dem Wasser standzuhalten und verleiht dem Pod zusätzliche Stabilität. Die Suite ist zudem mit einem Sandschrauben-Verankerungssystem ausgestattet, wodurch keine Schäden am Unterwasser-Ökosystem und der Umwelt verursacht werden.   

Weiter ist der «Anthénea Pod» laut Webseite zu 100 Prozent recycelbar. Dies übernimmt Aper (Association pour la plaisance écoresponsable), eine französische Umweltorganisation, die 2009 vom Schiffbauverband FIN gegründet wurde. Diese hat im Juni 2019 ihre Arbeit aufgenommen und kümmert sich seither um das Recycling von Yachten, die ihre Lebensdauer erreicht haben.

Preis beginnt bei 535‘000 Dollar 

Die schwimmende Suite nutzt ausschliesslich Sonnenenergie. Der Strom- und Warmwasserbedarf wird durch eine Energiesensorkuppel sichergestellt. Zudem ist der Pod mit zertifizierten Schwarz- und Grauwasserstationen sowie einer natürlichen Klimaanlage ausgestattet. Auf Anfrage baut der Hersteller zusätzlich ein Meerwasser-Entsalzungssystem oder einen Holzofen ein. 

Die Kapsel bietet auf 50 Quadratmetern drei Wohnräume: Tagesraum, Nachtraum und Ruhebereich. Ein Sofa, eine Minibar, geschwungene Möbel aus geschliffenem Beton und ein drei Meter langes Unterwasserfenster bilden den Tagesraum. Der Nachtraum besteht aus einem 2,2 Meter hohen runden Bett und einer Badewanne, die je nach Bedarf mit Meer- oder Frischwasser gefüllt werden kann. 

Der Ruhebereich ist auf dem Dach der Kapsel gelegen: Ein 360-Grad-Sonnendeck, das Platz für bis zu 12 Personen bietet. Die Innenausstattung wird aus nachhaltigen Materialien hergestellt und kann individuell zusammengestellt werden. Der Preis für den Bau eines «Anthénea Pod» beginnt laut Hersteller bei 535‘000 Dollar, umgerechnet rund 486'422 Schweizer Franken. 

Weitere Infos: www.anthenea.fr

Anthénea Pods auf dem Meer

Quelle: Anthenea

Zur Zielgruppe der Anthénea Pods gehören sowohl Hotel-Ketten als auch Privatpersonen.

Autoren

Redaktorin Baublatt

Zeichnet, schreibt und kreiert gerne. Themenbereiche: Bauprojekte sowohl international als auch regional, News aus Wissenschaft, Forschung, Technik und Design. Ansonsten begeisterte Hobby-Köchin.

Tel. +41 44 724 78 06 E-Mail

Anzeige

Dossier

Die Flughafenregion im Fokus

Die Flughafenregion im Fokus

Die Flughafenregion Zürich (FRZ) veröffentlicht im August gemeinsam mit dem Baublatt eine Sonderausgabe. In diesem Dossier werden alle damit verbundenen Fachbeiträge sowie weitere Hintergrundartikel zum Thema gesammelt. Die Ausgabe stellt neben anderem laufende oder geplante Projekte vor und beleuchtet die aktuelle Situation der Region.

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.