13:04 BAUSPASS

90 Jahre Empire State Building: New Yorks Wahrzeichen mal anders

Teaserbild-Quelle: HomeAdvisor

Das Empire State Building in New York wird am 1. Mai 90 Jahre alt. Wie hätte der markante Wolkenkratzer wohl ausgesehen, wäre in einem anderen Baustil realisiert worden? Eine Webseite hat entsprechende Renderings erstellt.

Empire State Building in New York

Quelle: HomeAdvisor

Das heutige Empire State Building in New York. Bis 1972 galt es mit 443 Metern als das höchste Bauwerk der Welt. 

Am 1. Mai 1931 wurde das Empire State Building vom US-Präsidenten Herber Hoover offiziell eröffnet und hielt damals mit einer Höhe von rund 443 Metern den Rekord für das höchste Bauwerk der Welt. Heute hat der mitten in Manhattan gelegene Bau diesen Titel längst verloren. Das frühere World Trade Center löste ihn 1972 ab.   

Erbaut während weniger als 14 Monaten ist der im Art-déco-Stil gehaltene Turm heute eines der bekanntesten Gebäude der Welt. Dies nicht zuletzt auch weil er im Kino-Blockbuster «King Kong und die Weisse Frau» von 1933 eine wichtige Rolle spielte. Der Bau zählt auch heute noch zu den beliebtesten Touristenattraktionen von New York. Zuletzt wurden deshalb auch 2019 die Ausstellungsräume und die beiden Aussichtsplattformen für rund 165 Millionen Dollar renoviert. 

Wie hätte das Empire State Building wohl ausgesehen, wäre es in einer anderen Zeit errichtet worden? Diese Frage hatte sich die Webseite Homeadvisor.com gestellt und vor diesem Hintergrund das legendäre Gebäude in verschiedenen Architekturstilen neu gedacht. Die Versionen umfassen etwa römische Architektur, die Renaissance, die Gotik, den Jugendstil, die Postmoderne und die traditionelle japanische Architektur.

Die einzelnen Versionen sowie einige Beispiele der Stile sehen Sie unten in der Bilderstrecke.

Weitere Informationen: www.homeadvisor.com


Dieser Artikel wurde erstmals 2018 publiziert und im Zuge des 90-jährigen Jubiläums aktualisiert. 


Das Empire State Building im Jugendstil. Die ersten Gebäude dieses Stils entstanden zirka ab 1890. Die Architekten verwendeten dafür meist Materialien wie Glas und Schmiedeeisen, um kunstvoll geschwungene Linien zu erzeugen, die von natürlichen Formen ins

Quelle: HomeAdvisor

Das Empire State Building als Jugendstil-Turm: geschwungene Linien, Blüten, Blätter und Ranken machen diese Variante des Baus aus. Die Architekten des Jugendstil – oder der Art Nouveau – suchten nach neuartigen Gestaltungsmöglichkeiten und wandten sich damit oft von historisch überlieferten Baustilen ab. Berühmt für Jugendstilbauten sind etwa Wien, Brüssel und Barcelona.

Der Wolkenkratzer in postmoderner Architektur: In den späten 1960er-Jahren begannen viele Architekten, moderne Ansichten zu hinterfragen. Viele wollten sich von der Formalität und dem Mangel an Vielfalt moderner Architektur abwenden. Das Resultat ist ein

Quelle: HomeAdvisor

Der Wolkenkratzer als Turm der Postmoderne: In den späten 1960er-Jahren in den USA entstanden und in den 1980er-Jahren auch in anderen, mehrheitlich westlichen Ländern angekommen, wird in diesem Stil die Tradition nicht als etwas, das überwunden werden muss, gesehen, sondern als vielfältige Sammlung von Möglichkeiten, die man nutzen kann.

Empire State Building in nachhaltiger Architektur

Quelle: HomeAdvisor

Zu guter Letzt wurde auch ein Empire State Building in nachhaltiger Architektur entworfen – mit einigen augenfälligen Ingredienzien, die solche Bauten ausmachen können, wie Fassadenbegrünung.

Autoren

Redaktorin Baublatt

Zeichnet, schreibt und kreiert gerne. Themenbereiche: Bauprojekte sowohl international als auch regional, News aus Wissenschaft, Forschung, Technik und Design.

E-Mail

Anzeige

Dossier

Spannendes aus den Baublatt-Printausgaben
© Baublatt

Spannendes aus den Baublatt-Printausgaben

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.