08:07 BAUPROJEKTE

Verlängerung der Glattalbahn: Das Tram als Treiber fürs Wachstum

Autoren: Ben Kron (bk)
Teaserbild-Quelle: Ben Kron

Die Glattalbahn, seit ihrer schrittweisen Eröffnung 2006 stark frequentiert, soll über den Flughafen hinaus bis nach Kloten verlängert werden. So entstehen ab dem Jahr 2025 neue Kapazitäten für die Region, die zu den wachstumsstärksten des Kantons gehört. Doch auch in Kloten soll für die Tramlinien 10 und 12 nicht Schluss sein.

Endstation Zürich Flughafen-Fracht für die Tramlinien 10 und 12: Für 300 Millionen Franken soll die Linie bis Kloten verlängert werden.

Quelle: Ben Kron

Endstation Zürich Flughafen-Fracht für die Tramlinien 10 und 12: Für 300 Millionen Franken soll die Linie bis Kloten verlängert werden.

Mit Beginn der 1990er-Jahren erlebte der öffentlichen Verkehr im Kanton ein sprunghaftes Wachstum: Die Zürcher S-Bahn nahm ihren Betrieb auf. Heute befördert sie auf einem Netz von 380 Kilometern über eine halbe Million Fahrgäste pro Tag. Mit diesem Ausbau des Zugangebots reagierte man auf das starke Bevölkerungswachstum rund um die Metropole Zürich, das bis heute anhält.

Verlängerung um drei Kilometer

Ab 2006 gesellte sich zum S-Bahn-Angebot die Glattalbahn hinzu, die bis 2010 schrittweise eröffnet wurde. Mit der Glattalbahn fahren die Trams erstmals übers reine Gebiet der Stadt Zürich hinaus und bilden via Oerlikon, Glattbrugg und Rümlang eine direkte Verbindung zwischen dem Zürcher HB und dem Flughafen.

Doch die Wendeschlaufe an der Endstation Flughafen-Fracht soll nur ein Zwischenhalt sein. In Ausarbeitung ist ein 300 Millionen Franken teures Projekt zur Verlängerung der Strecke um rund drei Kilometer bis nach Kloten und an die Stadtgrenze zu Bassersdorf, verbunden mit Massnahmen zum Hochwasserschutz und einem Veloweg. Damit erhält die Stadt Kloten einen direkteren Zugang zu «ihrem» Flughafen und wird als Arbeits- und Wohnort aufgewertet. Zugleich ist das Glattal eine der wachstumsstärksten Regionen des Kantons, für deren rasch wachsende Bevölkerungszahl entsprechende ÖV-Kapazitäten geschaffen werden müssen. 

Entlastung des Verkehrssystems in Kloten

Mit der Verlängerung der Tramlinie wird zugleich das Verkehrssystem der Region Kloten entlastet: Es stösst immer öfter an seine Grenzen, wovon zunehmende Belastung und Staustunden zeugen.  Daneben erhofft man sich, dass die verlängerte Glattalbahn einen wichtigen Wachstumseffekt für die Gegend zwischen Flughafen und der Stadt Kloten bringt. Entlang der neuen ÖV-Achsen soll das Land durch eine ganze Reihe von mehrgeschossigen Gebäuden bis Hochhäusern erschlossen werden. Dies wieder-um schafft neuen Wohnraum und neue Arbeitsplätze.

Die Planung der Neubaustrecke im dicht besiedelten und von diversen Verkehrsachsen durchschnittenen Gebiet ist indes äusserst anspruchsvoll. Entsprechend aufwendig sind die Vorarbeiten, die zudem durch die Corona-Krise beeinträchtigt wurden. Der Kanton Zürich will das Projektpaket nächstes Jahr dem Bund einreichen, um eine Mitfinanzierung im Rahmen der Agglomerationsprogramme der vierten Generation zu erhalten. Wenn dies erreicht und zudem der Planungskredit des Kantons gesprochen ist (oder das allfällige Referendum überstanden), soll nach Plan 2025 mit dem Bau begonnen werden. Dann könnte die Verlängerung der Glattalbahn auf den Fahrplanwechsel 2029 ihren Betrieb aufnehmen.

Um rund drei Kilometer soll das Tramgleis verlängert werden, wo sich heute noch die Wendeschlaufe der Glattalbahn befindet.

Quelle: Ben Kron

Um rund drei Kilometer soll das Tramgleis verlängert werden, wo sich heute noch die Wendeschlaufe der Glattalbahn befindet.

Auch eine Ringbahn ist angedacht

Auch am Stadtrand von Kloten soll langfristig nicht Endstation sein für die Glattalbahn: Angedacht ist ein nächster Ausbauschritt zum Flugplatz Dübendorf und nach Bassersdorf. Es kursiert sogar die Idee einer Ringbahn um den Hardwald, die via Bahnhof Bassersdorf zur Ortsgrenze zwischen Station Dübendorf und Zürich-Stettbach führen soll: Bis hier verkehren heute schon eine Linie der Verkehrsbetriebe Zürich und eine der beiden Linien der Glattalbahn. Im kantonalen Richtplan sind zudem Verlängerungen der Stadtzürcher Tramlinien 7 (nach Bahnhof Dübendorf Nord, später bis Wangen) und der Linie 9 (zum Glattzentrum und später zum Bahnhof Dietlikon Süd). Beide Linien würden teilweise das Trassée der Glattalbahn mitbenutzen. Indes: Bis 2025 ist für diese Ausbauten kein Bedarf nachgewiesen, weshalb konkrete Planungen fehlen.

Um rund drei Kilometer soll das Tramgleis verlängert werden, wo sich heute noch die Wendeschlaufe der Glattalbahn befindet.

Quelle: zvg

Um rund drei Kilometer soll das Tramgleis verlängert werden, wo sich heute noch die Wendeschlaufe der Glattalbahn befindet.

Sonderausgabe zur Flughafenregion

Die FRZ Flughafenregion Zürich veröffentlicht im August gemeinsam mit dem Baublatt eine Sonderausgabe. InFachbeiträgen werden unter anderem laufende oder geplante Projekte vorgestellt und die aktuelle Situation der Region beleuchtet. Alle Beiträge sowie weitere Hintergrundartikel zum Thema werden in unserem Dossier «Die Flughafenregion im Fokus» gesammelt.

Autoren

Anzeige

Dossier

Die Flughafenregion im Fokus

Die Flughafenregion im Fokus

Die Flughafenregion Zürich (FRZ) veröffentlicht im August gemeinsam mit dem Baublatt eine Sonderausgabe. In diesem Dossier werden alle damit verbundenen Fachbeiträge sowie weitere Hintergrundartikel zum Thema gesammelt. Die Ausgabe stellt neben anderem laufende oder geplante Projekte vor und beleuchtet die aktuelle Situation der Region.