21:11 BAUPROJEKTE

Unterwasserpark „ReefLine“: Kunst trifft auf Fische und Korallen

Teaserbild-Quelle: Ernst Haeckel, Gemeinfrei

In die Kunst eintauchen im wörtlichen Sinne kann man schon bald an der Küste von Miami: im Unterwasser-Skulpturenpark „ReefLine“. Die Anlage erstreckt sich auf einer Länge von über elf Kilometern und umfasst neben Kunst ein künstliches Riff und einen Schnorchel-Trail.

Unterwasserpark (Visualisierung)

Quelle: OMA

Die organische Form soll dafür sorgen helfen, dass sich auf der Struktur Korallen ansiedeln.

Hinter dem Projekt steht die Blue Lab Preservation Society; Die Organisation engagiert sich unter anderem gegen die Verschmutzung und Überfischung der Meere. Und so soll „ReefLine“ seine Besucher denn auch für die bedrohte Artenvielfalt in den Ozeanen sensibilisieren und gleichzeitig die Unterwasserfauna und  -flora stärken helfen und gefährdeten Arten ein Zuhause bieten.

Das Design dazu liefert ein Team von OMA unter der Leitung von Shohei Shigematsu, unter anderem in Zusammenarbeit mit Meeresbiologen und Küsteningenieuren: Herzstück des Parks bildet eine Betonstruktur aus Treppen. Sie dient sozusagen als Wellenbrecher und wird von weiteren Installationen ergänzt, die auf die Topographie des Meeresgrundes abgestimmt sind.

Treppen für Korallen

Laut ihren Schöpfern soll sie für die Schwerelosigkeit unter Wasser stehen. Die Treppe werde dabei aus ihrem üblichen Kontext genommen und wandle sich vom rudimentären Architekturelement zur Unterwasser-Folly, heisst es auf der Website vom OMA. Zudem soll das organisch anmutende Design dafür sorgen, dass sich auf der Struktur Korallen ansiedeln können.   

Der Bau der Unterwasserwelt ist etappenweise vorgesehen: Im Dezember 2021 soll erste Etappe stehen, mit permanenten Installationen des argentinischen Konzeptkünstlers Leandro Ehrlich. Dabei geht es laut OMA um eine Version seiner Sandplastik „Traffic Jam“, die er eigens für die Art Week Miami Beach von 2019  geschaffen hatte. Ebenfalls mit dabei sind mit dabei sind die Künstler Ernesto Neto und die Künstlerin Agustina Woodgate. (mai)

Unterwasserpark (Visualsierung)

Quelle: OMA

Das Innere der Struktur soll zum Entdeckan animieren.

Anzeige

Dossier

Besondere Orte

Besondere Orte

Ob schwimmende Bücher, Schlumpfhausen oder die Geschichte eines Pöstlers, der sich einen Palast baut. In der Serie «Besondere Orte» stellen wir in loser Folge spektakuläre oder besonders bemerkenswerte Plätze, Bauten und Geschichten auf der ganzen Welt vor.

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.