08:04 BAUPROJEKTE

«The Dutch Mountains»: Mit Hybridkonstruktion hoch hinaus

Teaserbild-Quelle: Studio Marco Vermeulen

In der Stadt Eindhoven NL soll in den nächsten Jahren die Nordseite des Bahnhofgeländes entwickelt werden. Das spektakuläre Projekt «The Dutch Mountains» setzt einen ersten städtebaulichen Anker. Die Hybridkonstruktionen sollen 130 und 100 Meter hoch werden.

Das skulpturale Gebäude besteht aus zwei Türmen, die gleichsam aus einem Wintergarten des Sockelbereichs heraus wachsen. Ein Grossteil des Gebäudes wird aus gekreuztem geklebtem Massivholz (CLT – Cross Laminated Timber) gebaut. Nicht alle Gebäudeteile lassen sich jedoch aus Holz oder anderen biobasierten Materialien konstruieren. Um die statischen Kräfte aufzufangen, bestehen die am stärksten belasteten Teile der 130 und 100 Meter hohen Türme wie Aufzugskerne aus Beton. Zur Verringerung der Schallübertragung ist in den Wohnungen bei den Oberseiten der Böden ebenfalls Beton vorgesehen.

Fassaden mit Sonnenkollektoren

Durch die Kombination von Holz und Beton gelingt es den Ingenieurinnen und Ingenieuren, dass im Vergleich zu herkömmlichen Gebäuden weniger Stahl und Beton verwendet werden muss. Auch bezüglich Nachhaltigkeit soll das Gebäude ein Zeichen setzen. Die Süd- und Westfassaden sind mit Sonnenkollektoren ausgestattet. Ein angenehmes Raumklima soll möglichst über die Anwendung natürlicher Prinzipien gewährleistet werden, wie das Studio Marco Vermeulen schreibt.

Der Nachhaltigkeit verpflichtet, wird Regenwasser gesammelt und über ein System den Pflanzen im Gebäude und dem angrenzenden Dommelpark zugeführt, der städtebaulich den Hauptzugang zu «The Dutch Mountains» markiert. Rund 15'000 Menschen werden im international ausgerichteten Zentrum rund um die Türme dereinst leben und arbeiten.

Kollektiver Innenraum als Begegnungsort

Ab hier ist dieser Artikel nur noch für Abonnenten vollständig verfügbar.

Jetzt einloggen

Sie sind noch nicht Abonnent? Übersicht Abonnemente

Autoren

Redaktor Baublatt

Seine Spezialgebiete sind wirtschaftliche Zusammenhänge, die Digitalisierung von Bauverfahren sowie Produkte und Dienstleistungen von Startup-Unternehmen.

E-Mail

Anzeige

Dossier

Spannendes aus den Baublatt-Printausgaben
© Baublatt

Spannendes aus den Baublatt-Printausgaben

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.