14:05 BAUPROJEKTE

Solothurner Regierungsrat bremst Wunschkonzert beim A1-Ausbau

Teaserbild-Quelle: Google Maps, Bearbeitung: Redaktion

Beim Ausbau der Autobahn A1 auf sechs Spuren zwischen Luterbach und Härkingen in den Kantonen Solothurn und Bern soll in Oensingen eine zusätzliche Lärmschutzwand gebaut werden. Das schlägt der Solothurner Regierungsrat vor - und verzichtet auf weitere teure Projektanpassungen.

Autobahn A1 bei Niederbuchsiten in Solothurn

Quelle: Google Maps, Bearbeitung: Redaktion

Eine Untertunnelung der A1 bei Niederbuchsiten ist für den Solothurner Regierungsrat aus finanziellen Gründen kein Thema.

Zwischen Luterbach und Härkingen soll die Autobahn A1 von vier auf sechs Spuren ausgebaut werden. Hierzu wurde im Dezember 2020 ein dringlicher kantonsrätlicher Auftrag an den Regierungsrat überwiesen. Dieser sollte, basierend auf Vorschlägen eines «runden Tisches» mit Vertretern der Einwohnergemeinden, der Landwirtschaft sowie Umweltverbänden die Finanzierung von Projektergänzungen aufgleisen.

Aus dem «runden Tisch» gingen zahlreiche Änderungen hervor. Dabei ging es unter anderem um eine A1-Untertunnelung bei Kestenholz/Niederbuchsiten auf einer Länge von 500 Metern. Die Kosten für dieses Projekt werden auf 150 Millionen Franken geschätzt.

Der Regierungsrat steht nun aber auf die Bremse. Die Untertunnelung und die 500 Meter lange Einhausung (Überdeckung) in Oensingen stünden «nach wie vor in einem schlechten Verhältnis zu den Kosten», heisst es in der Botschaft. Auch würde die Umsetzung der Vorschläge den Ausbau der A1 um fünf bis sechs Jahre verzögern.

Grosse Kosten, kleine Wirkung

In Bezug auf den Lärmschutz und auf die Schonung von Fruchtfolgeflächen fallen die Resultate der Abklärungen gemäss Regierungsrat «weitgehend ernüchternd» aus. Der Tunnellösung Niederbuchsiten könne aus ökologischer Warte und auch aus Sicht des Landschaftsschutzes ein gewisser Nutzen zugeordnet werden. Dieser stehe jedoch in einem schlechten Verhältnis zu den Kosten, hält der Regierungsrat fest.

Positivere Signale sendete der Regierungsrat dagegen für eine zusätzliche Lärmschutzwand. Von einer solchen werde in Oensingen eine weitaus höhere Wirkung auf die Wohngebiete als bei einer Einhausung erwartet. Die Kosten für die zusätzliche Lärmschutzwand betragen 9,4 Millionen Franken, wie aus der am Donnerstag von Baudirektorin Sandra Kolly (Die Mitte) an einer Medienkonferenz in Solothurn vorgestellten Botschaft hervorgeht. Auf weitere Projektergänzungen will der Regierungsrat verzichten.

Die Kosten aller geprüften Ergänzungsvorschläge betragen laut Regierungsrat 309,7 Millionen Franken. Der Kanton müsste an diese Gesamtkosten 40 Prozent oder 124 Millionen Franken beisteuern. Die Kosten der Projektänderungen waren im Auftrag des Kantonsparlaments berechnet worden.

«Mini-Ergänzung» kritisiert

Der «Runde Tisch» empfahl dem Regierungsrat, sich hinter das «Qualitätspaket ohne Luxus» zu stellen und die damit verbundenen Kosten in Kauf zu nehmen. In einer Stellungnahme vom Donnerstag warf er dem Regierungsrat «fehlendes Fingerspitzengefühl» und «polemische Stimmungsmache» vor. Man sei «irritiert und verärgert», heisst es in der von alt Nationalrat Philipp Hadorn (SP) verschickten Stellungnahme.

Die Debatten im Kantonsrat könnten sicherstellen, dass nicht lediglich die vorgeschlagene «Mini-Ergänzung» realisiert werde, sondern ein für Jahrzehnte landschafts-, mensch- und umweltprägende Projekt noch rechtzeitig korrigiert werden könne. Das Projekt müsse mit Massnahmen zur Lärmentlastung, Sicherung von Wiesland und Biodiversitätsflächen und Schutz von Tieren ausgestaltet werden.

Projekt erfüllt die Anforderungen

Das Bundesamt für Strassen (Astra) stellt sich auf den Standpunkt, dass das vom Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) genehmigte Ausführungsprojekt die geltenden rechtlichen Anforderungen erfüllt.

Der Regierungsrat fordert vom Bund, dass ein lärmmindernder Belag der neusten Generation eingebaut wird. Das Astra lehnt im übrigen eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 100 Kilometer pro Stunde während den Nachtstunden ab. Bei der A1 handle es sich um eine Hochleistungsstrasse.

Die Autobahn A1 wird auf einer Länge von knapp 22 Kilometern von Luterbach bis Härkingen ausgebaut werden. Die Kosten werden auf 886 Millionen Franken geschätzt. (sda / kev)

Auch interessant

Anzeige

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.