12:07 BAUPROJEKTE

Roboter helfen beim Bau des Hauptgebäudes der Phänomena

Teaserbild-Quelle: Yves Weinand Architectes

Dietikon steht von April bis Oktober 2024 im Zeichen von Naturphänomenen und Wissenschaft: Dann steigt auf dem Niderfeld die Neuauflage der Phänomena. Die Bauten der interaktiven Ausstellung sind wie bei der ersten Ausgabe vor rund 37Jahren eindrücklich. Heuer stammen sie von Yves Weinand, dem Leiter vom  «IBOIS-Labor für Holzkonstruktionen der ETH Lausanne (EPFL), der im Architekturwettbewerb mit seinem Vorschlag überzeugen konnte.

Für den Hauptbau hat Weinand eine mehrstöckige Konstruktion aus regionalen Rundhölzern entworfen. – Intelligente Roboter bearbeiten die naturbelassenen Stämme vor Ort nach einem «Whole Wood Concept». Dabei geht es um ein Stecksystem, das wiederverwendbar ist, wie in der Medienmitteilung erklärt wird. 

Den Besuchern soll das Gebäude offene Erlebensräume sowie ein Platz als Begegnungsort bieten. Zudem ist neben einer von einer grosszügigen Spielarena umgebenen, begehbaren Doppelhelix noch ein Biodiversitätslabor vorgesehen. Das Labor besteht unter anderem auch aus einem natürlichen Teichsystem, das an den Bach im nordöstlichen Bereich des Geländes anschliesst. Hier wird laut den Veranstaltern ein Mikro-Ökosystem geschaffen mit Büschen, Schilf, ruhendem und fliessendem Gewässer.  

«Mit den Bauten der Phänomena möchte ich zeigen, wie einer der ältesten Baustoffe, Holz, in Verbindung mit modernen digitalen Werkzeugen lokale Nutzung und Zirkularität fördert», so Weinand. Als Gründer des «Bureau d'Études Weinand» hat er seit 1996 verschiedene, markante Holzarchitektur geschaffen, zum Beispiel die Kapelle Saint Loup in Morges am Genfersee sowie das neue Waadtländer Parlament oder vor kurzem den Pavillon des Vidy Theaters, beide in Lausanne.

Cern und Empa mit dabei

Die  Phänomena ist als einzigartige, spektakuläre und sinnliche Erlebniswelt zu Themen Mensch, Natur und Wissenschaft gedacht. Sie soll Naturgesetze, Phänomene und komplexe Zusammenhänge interaktiv erfahrbar machen. An der Schau beteiligen sich führende Schweizer Partner, dazu gehören unter anderem das Cern, die Empa, die Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften, die Fachhochschule Nordwestschweiz, die Akademien der Wissenschaften Schweiz und das Oeschger Centre der Universität Bern. (mai/mgt)

Website zur Phänomena: www.phaenomena.ch

Weitere Artikel zum Thema: 

Phänomena 2022: Neuauflage der legendären Ausstellung vom 12. Januar 2021
Phänomena ins 2024 verschoben
vom 30. November 2021

Stadt Zürich beteiligt sich mit 2,5 Millionen an Phänomena in Dietikon
vom 8. Juni 2022

Biodiversitätslabor (Visualisuerng)

Quelle: Yves Weinand Architectes

Das Biodiversitätslabor besteht aus einem Teichsystem.

Restaurant Hauptgebäude (Visualisierung)

Quelle: Yves Weinand Architectes

Das Restaurant im Hauptgebäude.

Restaurant Terrasse, Hauptgebäude

Quelle: Yves Weinand Architectes

Die Restaurant-Terrasse des Hauptgebäudes.


Interessiert an weiteren Bauprojekten im Kanton Zürich?


Auch interessant

Anzeige

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.