11:09 BAUPROJEKTE

Landschaftsschützer verzichten auf Beschwerde gegen Pilatus-Arena

Teaserbild-Quelle: Visualisierung Raumgleiter AG, Zürich

Die Stiftung Archicultura verzichtet auf eine Beschwerde gegen die Baubewilligung für die Pilatus-Arena in Kriens. Die Beschwerdefrist läuft zwar noch, doch hat damit eine prominente Gegnerin ihren Widerstand gegen das Projekt aufgegeben. 

Die Pilatus Arena wird zwischen den beiden Wohntürmen zu stehen kommen.

Quelle: Visualisierung Raumgleiter AG, Zürich

Die Pilatus Arena wird zwischen den beiden Wohntürmen zu stehen kommen.

Der Krienser Stadtrat hatte Anfang September die Baubewilligung für das Projekt mit einer Sport-Arena und zwei Wohngebäuden erteiltDie verbliebenen Einsprachen dagegen wies er ab. Seit Beginn kritisch geäussert hatte sich die Stiftung Archicultura, die sich für Orts- und Landschaftsbildpflege einsetzt – eine der beiden verbliebenen Einsprecherinnen. 

Diese teilte am Mittwoch mit, sie werde die Baubewilligung nicht anfechten. Sie begründete diese mit den hohen Prozessrisiken einer Verwaltungsgerichtsbeschwerde, da die Stadt Kriens kein Gutachten der Eidgenössischen Natur- und Heimatschutzkommission eingeholt habe. Die Stiftung sei nach wie vor der Ansicht, dass das 113 Meter hohe Wohnhaus gegen das Natur- und Heimatschutzgesetz verstosse. 

Beschwerdefrist läuft noch

Bauherrin des 200-Millionen-Franken-Projekts mit zwei 15 und 36 Stockwerke hohen Hochhäusern ist die Pilatus Arena AG. Ein Sprecher teilte auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA mit, der Verzicht der Stiftung sei eine grossartige Nachricht. Zwar laufe die Beschwerdefrist noch, allerdings gehe man davon aus, dass dem Projekt nichts mehr im Wege stehe. 

Die zweite Einsprache stammte vom Krienser Photovoltaikunternehmer Richard Durot. Auf Anfrage sagte er: «Grundsätzlich stehe ich hinter dem Projekt.» Er bemängelte aber, dass für die Überbauung ein Energiekonzept fehle, das eine hohe Eigenversorgung insbesondere der Hochhäuser beinhalte. Er erwarte von der Stadt Kriens und der Bauherrschaft konkrete Angaben dazu, und dass man über das gesetzlich geforderte kantonale Minimum hinausgehe.

Das Projekt umfasst eine Arena mit 4000 Sitzplätzen für Sport- und Kulturanlässe sowie zwei Geschäfts- und Wohnhäuser mit insgesamt 415 Wohnungen und Gewerbeflächen. Das Krienser Stimmvolk hatte 2020 in einer Referendumsabstimmung grünes Licht gegeben für den Bebauungsplan Mattenhof im kantonalen Entwicklungsschwerpunkt (ESP) Luzern Süd. (sda/pb) 

Die Pilatus Arena soll eine multifunktionale Sport- und Eventhalle mit 4’000 Plätzen werden.

Quelle: Visualisierung Raumgleiter AG, Zürich

Die Pilatus Arena soll eine multifunktionale Sport- und Eventhalle mit 4’000 Plätzen werden.

Die Pilatus Arena mit Allee, Buvette und Verbindungswegen.

Quelle: Visualisierung Raumgleiter AG, Zürich

Die Pilatus Arena mit Allee, Buvette und Verbindungswegen.


Interessiert an weiteren Bauprojekten im Kanton Luzern?


Auch interessant

Anzeige

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.