08:58 BAUPROJEKTE

New York: Austern schützen die Küste und sorgen für Artenvielfalt

Teaserbild-Quelle: SCAPE

Austern sind mehr als eine Delikatesse. Vor dem Ufer von Staten Island in New York sollen sie sich auf speziellen Wellenbrechern ansiedeln und so helfen, dass sich hier auch andere Meeresbewohner wieder wohl fühlen, von kleinen Fischen über Krabben bis hin zur Robbe. Gleichzeitig sollen die Muscheln dafür sorgen, dass die Wellenbrecher die Stadt bei Stürmen noch besser vor den Fluten schützen.  Kürzlich wurde das Projekt «Living Breakwaters» mit dem Obel-Award geehrt.

Visualisierung Dämme

Quelle: SCAPE

Die Dämme bieten nicht nur Mollusken sondern auch anderen Meeresbewohnern ein Habitat.

Die Köpfe hinter der ökologischen Hochwasserschutzinfrastruktur sind die Designer des Landschaftsarchitekturbüros Scape und die Gründerin Kate Orff.  Mit ihrer Idee für konnten sie das US-Ministerium für Wohnungsbau und Stadtentwicklung überzeugen; Sie gewannen den Wettbewerb den dieses ausgeschrieben hatte, nachdem der Supersturm Sandy im 2012 New York heimgesucht und ganze Stadtteile verwüstet und unter Wasser gesetzt hatte.

2400 Meter Wellenbrecher gegen Fluten und für Meeresbewohner

Konkret handelt es sich bei «Living Breakwater» um eine rund 2400 Meter lange Reihe von Wellenbrechern, die sich unter dem Wasserspiegel entlang der Südküste Staten Islands ziehen. Sie besteht aus einer  Kombination aus Steinen und Betonelementen, die unterschiedlichsten Meeresbewohnern Lebensräume bieten. Zudem sind die Betonelemente so gestaltet, dass sie für Austern einen idealen Siedlungsgrund bilden. Und umso mehr Austern sich hier niederlassen, umso dichter werden die Wellenbrecher und umso besser können sie die Ufer vor Stürmen schützen. Gleichzeitig sorgen die Muschelkolonien dafür, dass weniger Land erodiert. All dies wirkt sich auch auch positiv auf die Tierwelt aus.

Living Breakwater_Cover Image

Quelle: SCAPE

Auf den Dämmen sollen sich Austern ansiedeln.

 «Living Breakwaters» greift laut Landschaftsarchitektin Martha Schwarz von der Obel-Jury auf eine alte Idee zurück – Ufer mit unter der Wasseroberlfäche liegenden Dämmen zu schützen – und interpretiert diese aber auf moderne Weise. Unter anderem weil es die Artenvielfalt im Meer fördert. Es sei «ein visionäres Projekt», das inspirieren und sich damit weltweit auf gefährdete Küsten positiv auswirken könne. Zudem lobt die Jury in ihrem Bericht, dass das Projekt kostengünstig und ohne aufwendige Technologien auskommt.

Vor allem aber entspricht das Projekt auch dem diesjährigen Thema des Obel-Awards: «Anpassung». Für die aktuelle Ausgabe waren Projekte gesucht gewesen, bei denen es um Anpassung an neue Gegebenheiten geht, auch in Zusammenhang mit dem Klimawandel. «Living Breakwaters» liefere ein eindrückliches Beispiel, wie man sich nicht gegen sondern mit der Natur zusammen an bevorstehende Veränderungen anpasst.

Herausragende Architekturprojekte

Mit dem Obel-Award zeichnet die dänische Henrik-Frode-Obel-Stiftung seit 2019 alljährlich Projekte aus, die «herausragende architektonische Beiträge zur menschlichen Entwicklung» leisten. Initiiert worden ist der mit 100'000 Euro dotierte Preis vom dänischen Geschäftsmann Henrik Frode Obel (1942-2014). Der Preis wird am 23. Oktober offiziell verliehen.  (mai)

Betonelemente (Visualisierung)

Quelle: SCAPE

Die Betonelement sind so gestaltet, dass sie Austern einen idealen Siedluingsgrund bieten.

Baustelle eines Dammes.

Quelle: SCAPE

Ein Damm wird aufgeschüttet und angelegt.

Betonelemente

Quelle: SCAPE

Ein Betonelement wartet auf "Mieter".

Robbe

Quelle: SCAPE

Auch Robben sollen sich auf den Wellenbrechern wohl fühlen.

Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

Messerli Informatik AG

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.