14:39 BAUPROJEKTE

Ägyptisches Museum in Turin: Neue Räume für antike Kunst

Teaserbild-Quelle: OMA

Es gilt als eines der wichtigsten Museen für Kunst aus dem alten Ägypten: das Ägyptische Museum in Turin, das Museo Egizio. Nun soll es so umgestaltet werden, dass es sich verstärkt dem Publikum öffnet. Mit allgemein zugänglichen Räumen, für die es keine Eintrittskarte braucht. Das Projekt stammt von OMA.

Ägyptisches Museum

Quelle: OMA

Das Museum soll mehr öffentliche Räume bieten.

Gegründet 1824 von König Karl Felix I von Piemont und Sardinien, der damals eine Kollektion von über 5200 Artefakten besessen hatte, zählt das Museum mit seiner über die Jahre stetig  gewachsenen Sammlung zu den bedeutendsten ihrer Art. Neben derjenigen zum Beispiel des Ägyptischen Museums in Kairo oder des Britischen Museums in London.

Untergebracht ist das Museo Egizio im Collegio dei Nobili, das auf Entwürfe des Tessiner Architekten Michelangelo Garove (1648-1713) zurückgeht. Im Laufe der vergangenen bald 200 Jahre ist es immer wieder an veränderten Bedürfnisse angepasst worden. Im 2010 sanierte man es schliesslich aufwendig und schloss es dazu für fünf Jahre. Nun wird es abermals modernisiert .

Eine Piazza für Stadt und Museum

Den Wettbewerb für die Neugestaltung haben David Gianotten und Andreas Karavanas von OMA gewonnen. Herzstück ihres Projekts bildet die Piazza Egizia respektive der zweigeschossige Innenhof, der ein transparentes Dach erhält. „Aus historischer Sicht ist das Museo Egizio mit seinem offenen Innenhof ein wichtiger städtischer Raum in Turin“, sagt OMA-Geschäftsführer David Gianotten. Deshalb sei es wesentlich, den öffentlichen Charakter des Museums wiederherzustellen und es wieder in den öffentlichen Raum der Stadt zu integrieren. Wie er weiter erklärt, soll die Piazza Egizia so gestaltet werden, dass sie Museum und Stadt gemeinsam für verschiedenste Aktvititäten  nutzen können.

Konkret besteht der  Entwurf inklusive der Piazza Egizia aus sechs Räumen unterschiedlicher Grösse und Funktion. Eine zentrale Achse verbindet die einzelnen Bereiche miteinander und schafft zusätzlich eine bessere Anbindung an  die an der Via Accademia und der Via Duse gelegenen Museumseingänge. Zudem sollen die Piazza Egizia und  die übrigen fünf Räume auch ausserhalb der Öffnungszeiten dem Publikum zugänglich sein, auch ohne Eintrittskarte. Ein paar Objekte werden aber hier dennoch präsentiert – für einen kleinen Einblick in die Sammlung und sicher auch, um neugierig zu machen. (mai)

Ägyptisches Museum

Quelle: OMA / Alessandro Rossi

Der Innehof zieht sich über zwei Geschosse.

Ägyptisches Museum

Quelle: OMA

Der Innenhof von oben.

Ägyptisches Museum

Quelle: OMA

Im unteren Bereich des Innehofs ist eine Garten vorgesehen.

Ägyptisches Museum

Quelle: OMA, Alessandro Rossi

DIe öffentlichen Räume sollen der Stadt und dem Museum für verschiedene Veranstaltungen dienen.

Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

Gurtner Baumaschinen AG

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.