11:01 BAUPROJEKTE

Kanton Zürich will Schloss Laufen für 50 Millionen Franken renovieren

Teaserbild-Quelle: Roland zh - Eigenes Werk wikimedia CC BY-SA 3.0

Der Kanton Zürich will das Schloss Laufen hoch über dem Rheinfall umbauen und instand setzen. Das Schlossareal soll unter anderem eine moderne Gebäudetechnikzentrale erhalten. Insgesamt rund 50 Millionen Franken soll das Projekt kosten. 

Schloss Laufen am Rheinfall

Quelle: Roland zh - Eigenes Werk wikimedia CC BY-SA 3.0

Der Kanton Zürich will das Schloss Laufen am Rheinfall für rund 50 Millionen Franken umbauen und instand setzen.

Das Schloss Laufen in der Zürcher Gemeinde Laufen-Uhwiesen prägt seit über 1000 Jahren direkt über dem Rheinfall das Bild des linken Rheinufers. Das Schlossareal umfasst das Alte und das Neue Schloss, ein Waschhaus, ein Pavillon zum Rheinfall hin, ein Rundturm, ein Torturm sowie ein Wirtschaftsgebäude (Kopfbau), in dem sich ein Restaurant befindet. 

Das Schloss Laufen ist als Schutzobjekt im Bundesinventar im Bundesinventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz von nationaler Bedeutung (ISOS) sowie im Bundesinventar der Landschaften und Naturdenkmäler (BLN) aufgeführt. Mit insgesamt über 1,5 Millionen Besuchern zählt der Rheinfall touristisch zu den drei grössten Attraktionen der Schweiz. 

Der Kanton Zürich will die Tourismusdestination nun umbauen und instandsetzen. Rund 50 Millionen Franken soll das Projekt kosten, wie der Regierungsrat am Donnerstag mitteilte. Neu konzipiert werden dabei vor allem Gastronomie, Events und das Hotel. Aber auch die Gebäude sollen umfassend instandgesetzt werden.

Gebäudetechnik wird erneuert 

Ein Grossteil der Gebäudesubstanz sei in die Jahre gekommen, heisst es im Regierungsratsbeschluss. Ersetzt werden muss so etwa die Ölheizung im historischen Rundturm. Viele Installationen hätten zudem ihre Lebensdauer teilweise überschritten und dem gesamten Areal fehle eine nachhaltige und leistungsfähige Gebäudetechnikzentrale. 

In allen Gebäuden auf dem Schlossareal soll deshalb im Rahmen des Projekts die Gebäudehülle und die Gebäudetechnik erneuert werden. Geprüft werden soll dabei auch eine energetische Optimierung durch Innendämmung und eine Erneuerung der Fenster, wie es im Regierungsratsbeschluss heisst.

Das Alte Schloss soll künftig für Seminare und die Hotellerie genutzt werden. Dazu werden die sanitären Einrichtungen aus dem Jahr 1947 komplett ersetzt und die bestehende Küche rückgebaut. Im ersten Obergeschoss und in den Türmen sollen Hotelzimmer eingebaut werden. 

Rheinfall und Schloss Laufen um 1642

Quelle: Gemeinfrei

Der Rheinfall und Schloss Laufen um 1642. Das Bauwerk prägt seit über 1000 Jahren direkt über dem Rheinfall das Bild des linken Rheinufers.

Bleulersaal soll rückgebaut werden 

Im Sinne der beiden Bundesinventare ISOS und BLN soll im Wirtschaftsgebäude mit einer neuen Fassadengestaltung und dem Rückbau des Bleulersaals die «verloren gegangene Symmetrie von 1840 wiederhergestellt werden», heisst es weiter. Dadurch könne der historische Rundturm als Denkmal wieder freigestellt und vollumfänglich genutzt werden. 

Im rheinseitigen Gebäudeteil in der heutigen Schlossstube sind eine neue, zentrale Gastronomieküche und im Untergeschoss eine Produktionsküche, Kühlräume, Garderoben und Nasszellen geplant. Im Neuen Schloss ist vorgesehen, die bestehenden Säle für ein Restaurant zu erneuern sowie die rheinseitige Terrasse zu erweitern und direkt an den Rittersaal anzuschliessen. 

Photovoltaikanlage auf Besucherzentrum

Im Untergeschoss des Besucherzentrums soll eine neue Technikzentrale eingebaut werden, wie aus dem Regierungsratsbeschluss hervorgeht. Diese wird dereinst die Schlossgebäude, das Besucherzentrum und die Kirche mittels Erdsonden- und Holzschnitzelanlage mit erneuerbarer Energie versorgen.

Zusätzlich sollen die Unter- und Erdgeschosse erweitert werden, um mehr Platz für das ausgebaute Beherbergungs- und Gastronomieangebot zu schaffen. Auf dem Dach des Besucherzentrums ist darüber hinaus eine Photovoltaikanlage geplant. 

Die Bauarbeiten sollen laut Regierungsrat Ende 2024 starten. Fast drei Jahre lang wird dann am Schloss gebaut, damit «das Potenzial der Tourismusdestination beim Rheinfall besser ausgenützt» werden kann, heisst es in der Mitteilung. Für die Projektierung des Bauvorhabens bewilligte der Regierungsrat nun 6,7 Millionen Franken. (pb/mgt/sda)

Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

Doka Schweiz AG

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.