07:22 BAUPROJEKTE

JVA Lenzburg: Grosser Rat weist Plan für Ausbau der Gewerbebetriebe zurück

Teaserbild-Quelle: Boehlich, eigenes Werk, wikimedia, CC0 1.0

Das Projekt für den Ausbau der Gewerbebetriebe in der Justizvollzugsanstalt (JVA) in Lenzburg AG muss neu aufgegleist werden. Der Grosse Rat hat die Vorlage zurückgewiesen. Die Kosten von 11,8 Millionen Franken sind laut Parlament zu hoch.

Luftbild Justizvollzugsanstalt JVA Lenzburg

Quelle: Boehlich, eigenes Werk, wikimedia, CC0 1.0

Blick auf die JVA Lenzburg.

Der Grosse Rat wies das Geschäft am Dienstag mit 106 zu 23 Stimmen zurück. Der Regierungsrat lenkte zuvor ein.

Es müsse etwas bei der Joghurterie und Bäckerei gemacht werden, hielt ein Mitte-Sprecher fest. Die Kosten seien jedoch zu hoch. Deshalb solle das Projekt, wie von zwei vorberatenden Kommission beantragt, zurückgewiesen werden.

Auch SVP, FDP und GLP waren für die Überarbeitung des Projekts. Die zehn zusätzlichen Arbeitsplätze stünden in keinem Verhältnis zu den Investitionen, hiess es. Die SP sprach sich nach eigenen Angaben «schweren Herzens» für die Rückweisung aus.

Die Grünen und EVP waren für die Vorlage. Es bestehe dringender Handlungsbedarf. Ein neues Projekt werde nicht günstiger, gab die EVP zu bedenken.

Die Grünen gaben sich enttäuscht, dass der Regierungsrat einverstanden sei, das Projekt zu überarbeiten. Man habe sich «etwas mehr Kampfgeist» gewünscht. Der Verkaufsladen sei bereits heute baufällig. Das Projekt sei vernünftig.

 «Wir können aber nicht zaubern»

Der zuständige Regierungsrat Dieter Egli (SP) sagte, man könne beim Gewerbebetrieb der JVA nicht die gleichen Massstäbe anwenden wie in der Privatwirtschaft. Der Aufwand sei höher. Der Verkauf der Produkte leiste jedoch einen Beitrag an die Kosten.

Die Investitionskosten seien in der Tat hoch, räumte Egli ein. Man müsse innerhalb der Gefängnismauern produzieren, auch die Anlieferung sei speziell. Dies alles mache den Bau teuer.

«Wir haben die Zweifel deutlich gehört», sagte Egli. Vor allem die Investition für den Verkaufsladen seien wohl zu hoch. «Wir machen eine neue Vorlage – ohne Ausbau des Ladens.» Die möglichen Absatzkanäle für die Produkte müssten nun geprüft werden. «Wir können aber nicht zaubern.»

Neubau für Joghurterie und Bäckerei

Das Projekt des Regierungsrats sah einen Neubau für Joghurtproduktion und die Bäckerei vor. Die Räume der Joghurterie und Bäckerei in einem Untergeschoss im seit 1864 bestehenden Gefängnis entsprechen nach Angaben des Regierungsrats nicht mehr den Anforderungen an die Lebensmittelproduktion.

Daher sollte innerhalb der Gefängnismauern ein Neubau für 7,5 Millionen Franken erstellt werden. Der Regierungsrat schlug zudem eine Erweiterung des Verkaufsladens für 3,25 Millionen Franken vor. (sda/pb)


Interessiert an weiteren Bauprojekten im Kanton Aargau?


Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

Huber-Bautechnik AG

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.