11:04 BAUPROJEKTE

H8-Ausbau bei Biberbrugg SZ kostet 123 Millionen Franken

Teaserbild-Quelle: Tiefbauamt Kanton Schwyz

Nachdem im April die Beschwerde gegen das H8-Ausbauprojekts bei Biberbrugg SZ zurückgezogen worden war, legt die Regierung dem Parlament nun die genauen Kosten vor: Das knapp vier Kilometer lange Strassenstück soll 123 Millionen Franken kosten.

Grafik Ausbau Sanierung H8 Dritte Altmatt Nord Höli Biberbrugg

Quelle: Tiefbauamt Kanton Schwyz

Grafik zur neuen Strassenführung der H8 zwischen Dritte Altmatt Nord, Höli und Biberbrugg.

Die Hauptstrasse H8 führt von St. Gallen über den Ricken, Rapperswil, Pfäffikon und Sattel bis nach Schwyz und weiter nach Ingenbohl. Für den Kanton Schwyz sei sie von «eminenter Wichtigkeit», heisst es in einer Mitteilung der Staatskanzlei von Donnerstag.

Die Strasse sei die einzige leistungsfähige Verbindungsachse zwischen Inner- und Ausserschwyz und erschliesse den mittleren Kantonsteil. Der Regierungsrat beantragt dem Kantonsrat die Ausgabenbewilligung. Das Parlament entscheidet voraussichtlich im Juni darüber.

Neue Linienführung umfährt Weiler

Mit dem Ausbauprojekt soll das Trassee ab der Dritten Altmatt Nord bis zur Höli künftig in der Horizontalen im Bereich der heutigen Strasse verlaufen und rund 300 Meter vor dem bestehenden Bahnübergang Höli 1 das bestehende H8-Trassee verlassen und neu parallel zum SOB-Gleis verlaufen.

Etwa 250 Meter vor dem Anschluss an die bestehende Strasse in Biberbrugg soll die neue Strasse dann auf der neuen 325 Meter langen Gadenstatt-Brücke die Biber und die SOB-Geleise überqueren. Ab dieser Brücke wird zudem auch ein neuer Direktanschluss für Bennau erstellt. Mit dieser neuen Linienführung soll der Weiler Schwyzerbrugg künftig umfahren werden.

Letzte verbliebene Ausbaulücke

Bereits 1969 genehmigte der Kantonsrat das Generelle Ausbauprojekt der Kantonsstrasse. Das erste Teilstück Kaltbach – Mettli, Gemeinde Schwyz, wurde zwischen 1973 bis 1976 ausgebaut. In den darauffolgenden Jahren erfolgte der Strassenausbau in mehreren Etappen.

Als bisher letztes Teilstück wurde der Abschnitt Zweite Altmatt – Dritte Altmatt Süd in den Jahren 2006/07 realisiert. Die nun verbliebene Ausbaulücke Dritte Altmatt Nord – Höli – Biberbrugg (Gemeinden Rothenthurm, Feusisberg und Bezirk Einsiedeln) weist eine Länge von gut 3900 Metern auf.

Läuft alles nach Plan, soll Mitte 2025 mit den eigentlichen Bauarbeiten begonnen werden. Diese dürften gemäss aktueller Schätzung insgesamt rund sieben Jahre dauern. (pb/mgt/sda)


Interessiert an weiteren Bauprojekten im Kanton Schwyz?


Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

BDFsmart GmbH

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.