11:01 BAUPROJEKTE

Flughafen Bern und BKW wollen riesige Freiflächen-Solaranlage bauen

Teaserbild-Quelle: BKW

Der Energiekonzern BKW und der Flughafen Bern wollen zusammen einen grossen Solarpark bauen. Auf dem Areal des Flughafens soll auf rund 25 Hektaren die laut den Unternehmen «grösste Freiflächen-Solaranlage der Schweiz» entstehen.

Visualisierung Solarpark BelpmoosSolar bei Flughafen Bern

Quelle: BKW

Visualisierung des Solarparks «BelpmoosSolar», der auf einem rund 25 Hektar grossen Areal beim Flughafen Bern entstehen soll.

Mit dem Projekt «BelpmoosSolar» sollen auf der südwestlichen Seite der Piste am Flughafen auf rund 25 Hektaren dereinst bis zu 35 Gigawattstunden Strom pro Jahr erzeugt werden – mit einem Winterstromanteil von rund 30 Prozent, wie die Unternehmen am Freitag mitteilten. Auf dem Bereich seien aus planungs- und luftfahrtrechtlichen Gründen keine anderen Nutzungen möglich.

Rund 30 Millionen Franken sollen in den «derzeit grössten Solarpark der Schweiz» investiert werden. Die BKW will für das Projekt mit dem Flughafen Bern eine gemeinsame Trägerschaft bilden, an welcher der Energiekonzern 51 Prozent und der Flughafen 49 Prozent halten sollen.

Die Unternehmen kennen sich bereits aus anderen gemeinsamen Projekten: So errichtet die BKW derzeit im Auftrag des Flughafens eine Photovoltaikanlage mit einer Leistung von 360 kWp auf zwei Gebäuden des Flughafens. Die BKW wird diese Anlage während 25 Jahren betreiben.

Positive Signale von Kanton und Stadt Bern

Nachdem die Machbarkeit für das Projekt geprüft und erstellt ist, beginnt nun die Bewilligungsphase. Die Behörden des Kantons und der Stadt Bern sowie der Standortgemeinde Belp haben laut Mitteilung der Unternehmen bereits positiv auf das geplante Projekt reagiert. 

Der Kanton habe ein grosses Interesse am Ausbau von erneuerbaren Energien, wird Regierungsrätin Evi Allemann zitiert. Man werde so rasch wie möglich die Verankerung im kantonalen Richtplan sowie eine Interessensabwägung angehen, um eine gute Grundlage für das Projekt zu schaffen.

Auch die Stadt Bern unterstützt das Projekt grundsätzlich. Gemäss Gemeinderat Michael Aebersold steht es im Einklang mit den Nachhaltigkeitszielen der Stadt und führt zu höheren Baurechtszinsen. Als Grundeigentümerin werde die Stadt in den weiteren Projektarbeiten eine konstruktive Rolle spielen.

Geeignete Standorte für Anlagen im Mittelland

Der Flughafen Bern stellt das für das Projekt vorgesehene Land während rund 25 Jahren zur Verfügung. Für BKW-Chef Robert Itschner passt das Projekt «hervorragend» zur Strategie des Energiekonzerns: «Wir wollen die Produktion von erneuerbarem Strom in den nächsten Jahren weiter ausbauen, gerade auch mit Projekten in der Schweiz.»

Mit einem Anteil von zehn Prozent ist die BKW eine der grössten Aktionäre der Flughafen Bern AG. Bern sei nicht der erste Flughafen, der sein Areal für die Gewinnung von Sonnenstrom nutzen will. So verfüge etwa der Wiener Flughafen bereits über eine Freiflächenanlage mit ähnlichen Dimensionen.

Wie BKW und Flughafen schreiben, zeigt das gemeinsame Projekt «BelpmoosSolar», dass es auch im Mittelland geeignete Standorte für grosse Freiflächenanlagen gibt – in bereits besiedeltem Gebiet und nahe bei Bevölkerungs- und Wirtschaftszentren. (pb/mgt/awp/sda)


Interessiert an weiteren Bauprojekten im Kanton Bern?


Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

Hultafors Group Switzerland AG

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.