07:03 BAUPROJEKTE

Erweiterung des Waldfriedhofs von Riga: Wo sich der Kreis schliesst

Teaserbild-Quelle: Christopher Taylor, OXX

Der Waldfriedhof von Riga soll um 500 Urnengräber oder vielmehr um ein Kolumbarium erweitert werden. Es besteht aus einem versunkenen Kreis aus Blumen und einem Teich.

Kolumbarium (Visualisierung)

Quelle: Christopher Taylor, OXX

Von Aussen ist lediglich ein blühender Kreis zu sehen; Das Kolumbarium umschliesst einen versunkenen Teich.

Er ist ein verwunschener Ort: der Waldfriedhof von Riga. Im Nordosten der lettischen Hauptstadt gelegen erstreckt er sich über eine Fläche von rund 85 Hektaren. Entworfen hatte die Anlage der deutsch-baltische Landschaftsarchitekt Georg Kuphaldt.

Hier haben nicht nur Politiker und andere Prominente des Landes ihre letzte Ruhe gefunden, sondern auch zahlreiche Soldaten aus dem Ersten Weltkrieg, der gerade Mal ein Jahr nach der Einweihung des Friedhofs ausgebrochen war. Der Ort ist damit auch zu einem Denkmal für die Gefallenen geworden, der Erste Weltkrieg hatte  das damals noch zum russischen Zarenreich gehörende Lettland besonders hart getroffen: Mehrere Mal war die Front mitten durch das Land verlaufen. Immerhin konnte Lettland im November 1918, wenige Tage nach Kriegsende, seine Unabhängigkeit erklären.

Blumen im Wandel der Jahreszeiten

Nun soll der Friedhof um ein Kolumbarium mit 500 Urnennischen  erweitert werden.  Die Stadtverwaltung von Riga hat dazu auf der internationalen Wettbewerbsplattform Beebreeders.com einen Wettbewerb ausgeschrieben. Der Vorschlag des südafrikanischen Büros Oxx überzeugte Behörden und Jury: Das Kolumbarium besteht aus einem  versunkenen Kreis, der einen Teich umschliesst. Als Material schlägt Christopher Taylor von Oxx für die Nischen rosa eingefärbten Beton vor; Die Farbe soll für eine lichte Atmosphäre sorgen.

Von Aussen oder vielmehr von oben ist lediglich das begrünte Dach des Kolumbariums zu sehen, es schützt die Gräber vor der Witterung und soll so bepflanzt werden, dass je nach Jahreszeit unterschiedliche Blumen blühen. Zu den den Nischen führt eine Rampe hinunter. -  „Ein spiritueller, eleganter Vorschlag“, lobte die Jury in ihrer Begründung.  Der „Blumenkreis“ mache aus dem Platz einen Ort, der an das Leben erinnere. (mai)


Kolumbarium (Visualisierung)

Quelle: Christopher Taylor, OXX

Im Innern des Kolumbariums findet sich ein Teich.

Kolumbarium (Visualisierung)

Quelle: Christopher Taylor, OXX

Für die Urnennischen schlägt der Architekt rosafarbenen Beton vor.

Kolumbarium (Lageplan)

Quelle: Christopher Taylor, OXX

Kolumbarium (Lageplan)

Kolumbarium (Plan)

Quelle: Christopher Taylor, OXX

Pland des Kolumbariums auf dem Grund.

Kolumbarium (Plan)

Quelle: Christopher Taylor, OXX

Plan des versunkenen Kolumbariums.

Kolumbarium (Querschnitt)

Quelle: Christopher Taylor, OXX

Kolumbarium (Querschnitt)

Kolumbarium (Querschnitt)

Quelle: Christopher Taylor, OXX

Kolumbarium (Querschnitt)

Kolumbarium (Querschnitt, Detail)

Quelle: Christopher Taylor, OXX

Kolumbarium (Querschnitt, Detail)

Kolumbarium (Konzept)

Quelle: Kolumbarium (Querschnitt, Detail)

Eine Rampe führt zu den Gräbern und zum Teich hinunter.

Kolumbarium (Konzept)

Quelle: Christopher Taylor, OXX

Je nach Jahreszeit blühen auf dem Dach des Kolumbariums unterschiedliche Pflanzen.

Konzept

Quelle: Christopher Taylor, OXX

Krokusse im Frühling, Feuerlilien im Sommer und Stiefmütterchen im Winter: diese Blumen sollen den Kreis zum Blühen bringen.

Kolumbarium (Visualisierung)

Quelle: Christopher Taylor, OXX

Blick vom Friedhauf auf das Kolumbarium.

Auch interessant

Anzeige

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.