11:11 BAUPROJEKTE

Emmi baut für 50 Millionen Franken neue Käserei in Emmen LU

Teaserbild-Quelle: PD

Emmi ersetzt in Emmen LU ihr über 40 Jahre altes Käsereigebäude für 50 Millionen Franken durch einen Neubau. Der neue Gebäudetrakt soll Raum für die langfristigen Wachstumspläne des Unternehmens schaffen. Die Bauarbeiten sollen Mitte November 2020 starten.

Visualisierung Neubau Käserei in Emmen

Quelle: PD

So soll die neue Käserei von Emmi dereinst aussehen.

Emmen ist die Wiege von Emmi. 1927 wurde die damalige Sbrinz-Käserei Neuhüsern in der Luzerner Vorortsgemeinde von der Vorläuferorganisation der heutigen Genossenschaft Zentralschweizer Milchproduzenten (ZMP) gekauft, welche heute Mehrheitsaktionärin von Emmi Schweiz ist. 1945 baute man die Käserei zu einem Versuchsbetrieb für Weich- und Halbweichkäse um. Nur zwei Jahre später wurden die ersten Emmi-Produkte lanciert. 

Mit dem Ersatz des alten Gebäudes durch einen Neubau soll die Präsenz in der Schweiz gestärkt werden, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Der neue Gebäudetrakt soll Raum für eine hochprofessionelle und ressourcenschonende Käseherstellung schaffen und den langfristigen Wachstumsplänen von Emmi Rechnung tragen. 

Neubau sinnvoller als Renovation 

In den letzten Jahren habe sich beim bestehenden Käsereigebäude in Emmen grosser Investitionsbedarf abgezeichnet, wie Emmi weiter mitteilte. Das 1976 erstellte Gebäude hätte einerseits umfassend saniert werden müssen. Andererseits habe die Käsereianlage aber auch ausgedient und das Ende ihres Lebenszyklus erreicht. 

Mit der Kapazität der Anlage hätte ausserdem das Wachstum voraussichtlich ab 2023 nicht mehr bewältigt werden können. So konnte die zu Käse verarbeitete Milch am Standort Emmen in den letzten zehn Jahren verdoppelt werden. Und auch für die kommenden Jahre rechnet das Unternehmen mit einer steigenden Nachfrage. Aus diesem Grund investiert Emmi nun rund 50 Millionen Franken in eine neue Anlage.

Ressourcenschonende Käseherstellung 

Der Neubau bietet gegenüber einer Renovation mehrere Vorteile. So ermögliche eine neu erstellte Anlage einen optimalen Ablauf zwischen Produktion, Lagerung und Distribution. Zudem werde die Käseherstellung durch einen geringeren Wasser- und Energieverbrauch ressourcenschonender und das Gebäude könne nach den aktuellen Qualitäts- und Sicherheitsstandards erstellt werden. Die bestehende Käserei kann zudem während den Bauarbeiten weiter betrieben werden. 

Emmi hat Anfang November die Baubewilligung für den Neubau erhalten, nachdem der angeforderte Umweltverträglichkeitsbericht für den Standort überzeugen konnte. Die Bauarbeiten sollen Mitte November 2020 starten und voraussichtlich bis Ende 2021 dauern. Die Inbetriebnahme soll im Parallelbetrieb Ende 2022 erfolgen. (mgt/pb)

Anzeige

Dossier

Interview-Serie «Chefsache»
© fill / pixabay.com / public domain ähnlich

Interview-Serie «Chefsache»

In der Interview-Serie «Chefsache» nehmen bekannte Exponenten der Bauwirtschaft in loser Folge Stellung zu Fragen rund um das Thema Führung. Alle Teilnehmer erhalten die gleichen 20 Fragen, von denen sie zwölf auswählen und schriftlich beantworten können.

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.