14:01 BAUPROJEKTE

Bagdad: Preisgekröntes Jugendhaus für Sadr City

Teaserbild-Quelle: Ola Maged, Mostafa Hazem

Entwerfen für einen Stadtteil mit heftiger Geschichte: Ein junges, ägyptisches Architektenduo hat für sein Jugendhaus für Sadr City, ein Armenviertel von Bagdad, den Dewan Award for Architecture erhalten. Sie schlagen eine unfertig anmutende Struktur vor.

In den letzten Jahrzehnte durchlebte Sadr City eine dramatische Geschichte: Während der 50er-Jahre als Quartier für die damals nach Bagdad strömende Landbevölkerung geplant, hatte Sadr City im Irakkrieg und in der Schlacht um Bagdad im 2003 nicht nur arg gelitten, sondern avancierte in dieser Zeit auch zu einer Schiiten-Hochburg. Heute wohnen hier rund zwei Millionen Menschen, Sadr City gilt als einer der dichtest besiedelten Stadtteile des Irak – und taucht in den Medien immer wieder mal als besonders berüchtigtes und gefährliches Viertel Bagdads auf.

Die Planung geht auf den griechischen Architekten und Stadtplaner Constantinos Doxiadis zurück, der unter anderem Hauptarchitekt von Islamabad, der Hauptstadt Pakistans, gewesen ist. Doxiadis sollte vor allem bezahlbaren Wohnraum für die relativ arme Bevölkerung schaffen. Allerdings berücksichtigte er dabei weder Umgebung, noch soziale  Strukturen und auch nicht das Potenzial für ein starkes, schnelles Wachstum des Ortes.

Entwerfen im Kontext mit der Umgebung

Eine etwas andere Herangehensweise war von den Bewerbern für den Dewan Award for Architecture gefordert. Sie sollten ein Jugendhaus und einen Platz für das Quartier entwerfen, die in Bezug zu ihrer Umgebung stehen. Zumal in dem Stadtteil rund zwei Drittel der Bevölkerung zwischen 15 und 35 Jahre alt sind.

Die Auszeichnung richtet sich an Architekten auf der ganzen Welt und wird seit 2012 alljährlich im Rahmen des Tamayouz Excellence Award in Kooperation mit dem saudiarabischen Büro Dewan Architects + Engineers verliehen. Bei der Preisvergabe geht es immer um ein Projekt, das für ein spezifisches Problem im Irak eine Lösung bieten soll.

Heuer überzeugte das ägyptische Architektenduo Ola Maged und Mostafa Hazem ein mit ihrem Vorschlag, einem beinahe unfertig anmutenden Projekt, die Jury. Das Jugendzentrum hat laut den Jurymitgliedern das Potenzial zu einem Wahrzeichen der Umgebung zu werden. Gleichzeitig schüchtere es seine Nutzer nicht ein. Die Jurymitglieder fühlten sich an „eine arabische Miniaturstadt“ erinnert. Zudem sei es ein reichhaltiges und interaktives Projekt. (mai)

Jugendhaus für Sadr City (Visualisierung)

Quelle: Ola Maged, Mostafa Hazem

Plan der Jugendhauses. Die Architektin und der Architekt schlagen warme, freundliche Farben vor.

Anzeige

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.