09:09 BAUPROJEKTE

Arealentwicklung: Den Faden weiterspinnen

Geschrieben von: Manuel Pestalozzi (mp)
Teaserbild-Quelle: lilin architekten

Über hundert Jahre produzierte die Spinnerei an der Lorze in Baar Baumwoll- und Seidenfäden. Seit 1994 steht der Betrieb still. Nun wurden mit einem Studienauftrag Ideen für eine Überbauung mit Wohn- und Gewerbenutzungen gesucht. Diese soll sich «einwandfrei» in das bestehende Umfeld einordnen. Der historischen Industriestätte steht eine Verdichtung bevor.

Erst die Spinnerei brachte Baar an die Lorze. Das historische Ortszentrum liegt nämlich etwas weiter westlich, in einer weiten, nach Norden ausgreifenden Schlaufe, die der Fluss beschreibt. Dort, wo er aus einer engen Schlucht, von den Höllgrotten herkommend, in die Ebene hinaustritt, entstand am rechten Ufer ab 1854 der Fabrikbau.

Er steht wenige Meter südlich der Langgasse, der alten Hauptstrasse von Zug nach Zürich. Bei der Nordostecke des Areals befindet sich neben der Strassenbrücke die Verzweigung des Mühlebachs, der von der Lorze gespiesen wird und auf dem Weg zum Zugersee gewissermassen eine Abkürzung nimmt. Die Kernanlage der Spinnerei besteht aus zwei langgezogenen viergeschossigen Baukörpern mit Satteldächern, die parallel zur rund 80 Meter entfernten Langgasse verlaufen.

Die beiden sachlich-nüchternen, im Grundriss rechteckigen Volumen wurden durch einen quer zu ihnen stehenden, dreigeschossigen Mittelbau voneinander getrennt. Mit anderen Fabriken, Kosthäusern und einer protestantischen Kirche bildete die Anlage ein eigenes Quartier, das über die Jahre zögerlich mit dem ursprünglichen Dorf zusammenwuchs.

Visualisierung Spinnerei Baar

Quelle: lilin architekten

Zwischen dem alten Spinnereikomplex und dem bestehenden Verwaltungsgebäude sieht das siegreiche Studienaufrags-Projekt den Henggeler-Platz vor.

Lange blieben das Bild und die Nutzung weitgehend dieselben. Eine bedeutende «Disruption» erfolgte in den 1980er-Jahren mit der Bebauung des gesamten parkartigen Zwischenraums, welcher den Hauptkomplex von der Langgasse trennte. Gleichzeitig wurden im südlichen Teil des Areals Gebäude beseitigt und durch einen grossen Parkplatz ersetzt. Der gewaltige, jeglichen bestehenden Massstab sprengende Industrieneubau erwies sich als Anfang vom Ende: Der rapide Niedergang der Textilindustrie in der Schweiz führte 1994 zur Stilllegung der Spinnerei, unter Mitwirkung des berühmt-berüchtigten Unternehmers Adrian Gasser. Nicht ohne Missklänge, aber definitiv. Seither wird das Areal als «Gewerbepark an der Lorze» vermarktet und genutzt.

Schutz und Entwicklung

Die in wichtigen Teilen erhaltene Gesamtanlage ist von beträchtlichem historischem Wert. Der Haupttrakt gilt auf nationaler Ebene als das mächtigste heute noch erhaltene Fabrikgebäude des mittleren 19. Jahrhunderts. Die beiden erwähnten Längstrakte sind jetzt verbunden durch einen sachlichen Zwischenbau mit Flachdach, der 1947 den ursprünglichen Mittelbau ersetzte. Alle drei stehen unter Denkmalschutz. Ein dem Hauptgebäude vorgelagertes zweigeschossiges Verwaltungsgebäude aus den 1950er-Jahren, das rückwärtige Kesselhaus und eine benachbarte Trafostation sind im Inventar der schützenswerten Denkmäler enthalten. Die Spinnerei an der Lorze ist zudem im Inventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz von nationaler Bedeutung (ISOS) aufgeführt. Das Areal besitzt neben seinem kulturellen Wert auch eine hohe heimatkundliche Bedeutung.

Solchen Bewertungen war bei einer Weiterentwicklung des Areals Rechnung zu tragen. Diese wird vom aktuellen Grundeigentümer, Patrimonium Swiss Real Estate Fund (PSREF) und der Anlagegruppe Wohnimmobilien Schweiz der Patrimonium Anlagestiftung vorangetrieben. Sie möchten die störenden Gewerbestrukturen zurückbauen und das Spinnereiareal mit einer qualitätsvollen, wirtschaftlichen Neubebauung und einem neuen Nutzungskonzept aufwerten. Ihnen schwebt eine etappierbare Überbauung mit Wohn- und Gewerbenutzungen vor, die sich in den geschützten Bestand einordnet. In einer Machbarkeitsstudie liessen sie das verträgliche Nutzungsmass ausloten und Leitlinien für die Arealentwicklung festlegen.

Ab hier ist dieser Artikel nur noch für Abonnenten vollständig verfügbar.

Jetzt einloggen

Sie sind noch nicht Abonnent? Übersicht Abonnemente

Geschrieben von

Freier Mitarbeiter für das Baublatt.

Auch interessant

Anzeige

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.