08:04 BAUPRAXIS

Vorgefertigte Bauteile aus Lehm und Beton für Ricola-Kräuterzentrum

Teaserbild-Quelle: Ricola © Iwan Baan

Peikko feiert das 30-Jahre-Jubiläum ihrer Schraubverbindungen für Stützenanschlüsse. Ein Referenzbeispiel hierfür ist das Ricola Kräuterzentrum in Laufen von Herzog & de Meuron. Das Gebäude weist eine durchdachte Konstruktion aus 70 Fertigteilstützen auf.

Baustelle Ricola Kräuterzentrum in Laufen

Quelle: Ricola © Iwan Baan

In dieser Hybrid-Konstruktion aus Stampflehm und Stahlbeton wird jedes Material nach seinen Stärken eingesetzt.

Entwurf von Herzog & de Meuron

Ricola ist eine Schweizer Traditionsmarke, die grossen Wert auf hohe Qualität, natürliche Inhaltsstoffe und Swiss-made Integrität legt. Zudem schätzt sie ihre langjährige Zusammenarbeit mit dem renommierten Architekturbüro Herzog & de Meuron. 

Der Entwurf des Gebäudes in Laufen ist einmalig in seiner Kombination aus massiven Stampflehmwänden und Betonfertigteilen. Die verschraubten Stützenverbindungen von Peikko haben den Bau dieser innovativen Konstruktion erheblich beschleunigt. 

Stampflehm sorgt für richtige Temperatur

Während der Entwurf des Ricola Kräuterzentrums minimalistisch ist, ist es die Wahl der Baumaterialien, die es einzigartig macht. Die massiven Stampflehmwände wurden nicht nur wegen ihrer optischen Wirkung, sondern auch wegen ihrer bauphysikalischen Eigenschaften und Funktion ausgewählt. 

Denn die Stampflehmwände erzeugen im Inneren des Gebäudes genau das richtige Temperatur- und Feuchtigkeitsniveau, um die höchste Qualität der Kräuterprodukte zu gewährleisten. Und noch besser: Der gesamte Lehm und die Erde, die für die Wände benötigt werden, stammen aus einem Umkreis von 10 Kilometern. 

Hybrides Tragwerk aus Stampflehm und Stahlbeton 

Von aussen nicht sichtbar: Die 70 Fertigteilstützen, welche die Stampflehmwände tragen und somit einen wesentlichen Bestandteil der Konstruktion ausmachen. Diese nehmen Windkräfte auf und verhindern dadurch ein Kippen der Wände. 

Für das Schweizer Fertigteilwerk MÜLLER STEINAG ELEMENT AG war es die erste Erfahrung mit den Schraubverbindungen von Peikko. Sie schätzten die einfache und schnelle Montage der Stützen und errichteten bis zu 17 Stützen pro Tag einschliesslich Verguss. 

Stützen für Ricola Kräuterzentrum in Laufen

Quelle: © ms-element.ch

Der Entfall von Richtstützen am Stahlbetontragwerk machte eine gleichzeitige Montage der Stampflehm-Elemente möglich. Nach dem Verschrauben der Stützen mit den Ankerbolzen ist die Stütze direkt tragfähig, es kann direkt weitergearbeitet werden.

Schraubverbindungen erleichterten Arbeit

Insgesamt waren alle Beteiligten mit dem Bauprozess und dem Gebäude zufrieden. Ricola ist begeistert vom schlichten, schönen und funktionalen neuen Gebäude. Das Architekturbüro Herzog & de Meuron war in der Lage, seine einzigartige Vision zu verwirklichen und sie in die Realität umzusetzen. 

Das Bauunternehmen und das Fertigteilwerk schätzten, dass die Schraubverbindungen der Stützen ihre Arbeit erheblich erleichterte. Tatsächlich war das Fertigteilwerk so beeindruckt, dass sie die Schraubverbindungen für den Bau eines ihrer eigenen Gebäude und mehrerer weiterer Projekte einsetzte. 

Wer hat’s erfunden?

Das Kräuterbonbon: Ricola!
Die Schraubverbindung für Betonfertigteilstützen: Peikko! 

Erfahren Sie mehr über das 30-jährige Jubiläum von Schraubverbindungen für Stützenanschlüsse auf www.peikko.de/peikkoway.

Gebäude Daten & Fakten

Bauherr: Ricola AG, Laufen
Gesamtprojektleitung: Kundert Planer AG, Schlieren
Generalunternehmung: Priora Generalunternehmung AG, Basel
Fertigteilelemente: MÜLLER-STEINAG ELEMENT AG
Architekturbüro: Herzog & de Meuron, Basel
Stampflehmfassade: Lehm Ton Erde Baukunst GmbH, Schlins
Tragwerksplaner: Schnetzer Puskas Ingenieure AG, Basel
Bauherr: Ricola AG, Laufen

Anzeige

Dossier

Spannendes aus den Baublatt-Printausgaben
© Baublatt

Spannendes aus den Baublatt-Printausgaben

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.