07:21 BAUPRAXIS

Tschudy-Villa in Sissach wird unter Denkmalschutz gestellt

Teaserbild-Quelle: zvg

Ende gut, alles gut für die Tschudy-Villa in Sissach? Sie wird definitiv ins Inventar der kantonal geschützten Kulturdenkmäler aufgenommen und steht nun damit unter Denkmalschutz. Dies hat der Baselbieter Regierungsrat entschieden. Sie ist bereits 2003 vom Kanton als schutzwürdig eingestuft und nach einem Abbruchversuch provisorisch unter Denkmalschutz gestellt worden.

Die zerstörte Tschudy-Villa im 2022.

Quelle: zvg

Die zerstörte Tschudy-Villa im 2022, nachdem die Abbrucharbeiten gestoppt worden waren.

In Sissach 1924 erbaut diente die Tschudy-Villa einst der gleichnamigen Weinkellerei als Repräsentationsgebäude. Zusammen mit der angebauten Produktions- und Lagerhalle beeindruckt sie laut Medienmitteilung des Regierungsrats „bis heute durch ihre starke Präsenz im Ortsbild“. Die Villa und ihre Anbauten seien als wertvolle Zeugen für die Baselbieter Architektur- und Wirtschaftsgeschichte ein Kulturdenkmal von regionaler Bedeutung, heisst es weiter. Aus diesem Grund ist sie seit 2003 im Bauinventar der zu schützenden Kulturdenkmäler des Kantons Basel-Landschaft als schutzwürdig aufgeführt. 

Trotzdem schickten sich die Eigentümer im Februar 2022 an, die Liegenschaft  niederzureissen. Um sie retten, verfügte die Kantonale Denkmalpflege die Einstellung der Abbrucharbeiten - mit dem Hinweis darauf, dass der Bau als schutzwürdig einstuft ist. All dies hinderte den Eigentümer nicht daran, wenige Wochen später, im April, Abbrucharbeiten durchzuführen. Er hatte sich mit einer Beschwerde gegen die Verfügung des Kantons gewehrt und führte diese als Grund für das Fortsetzen des Abbruchs an, wie damals das Newsportal bazonline.ch berichtete.  - „Von den Aussenwänden stehen noch rund zwei Drittel, vom Dach noch etwa ein Viertel, insgesamt ist der Bau bis zu einem Viertel zerstört“, hielt das Newsportal der Basellandschaftlichen Zeitung, bzbasel.ch, fest und zitierte zudem den Präsidenten des Baselbieter Heimatschutzes, Ruedi Riesen: Die Villa sei nicht abbruchreif. Die noch stehende Bausubstanz sei gut.

Tschudy-Villa im 2009.

Quelle: zvg

Die Tschudy-Villa im Jahr 2009 - vor den Abbrucharbeiten.

Ende April stellte die kantonale Denkmal- und Heimatschutzkommission die Villa schliesslich provisorisch unter Schutz. In der Folge wurde ein Fachgutachten in Auftrag gegeben, zudem verlängerte der Regierungsrat die die provisorische Unterschutzstellung um ein Jahr. Das Gutachten bestätigte schliesslich die kantonale Schutzwürdigkeit auch nach dem Teilabbruch. Wie der Regierungsrat in seiner Medienmitteilung  erklärt, werde eine Unterschutzstellung gegen den Willen der Eigentümerschaft nur als „ultima ratio“ angewendet, wenn der Staat öffentliche Schutzinteressen durchsetzen müsse. Dazu verpflichte ihn auch das Bundesrecht, wie vom Bundesgericht in einem Entscheid bestätigt worden sei. (mai)

Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

Malergeschäft Nesimi

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.