09:01 BAUPRAXIS

«The Circle» beim Flughafen Zürich: Versteckter Pyramidenstumpf

Geschrieben von: Robert Mehl (rm)
Teaserbild-Quelle: Robert Mehl

Mit dem Circle ist am Zürcher Flughafen ein Ensemble aus Kongresszentrum, Hotellerie, Büro-, Gewerbe- und Gastroflächen entstanden. Herzstück von allem ist ein Saal mit einer 22 Meter hohen Konstruktion aus geneigten Betonfertigteilen.

Circle Baustelle

Quelle: HRS

Der Rohbau des Kongresssaals besteht aus senkrechten Wandflächen, die auf vorkragenden Deckenflächen zunehmend nach innen verspringen.

Die Idee zu dem durchaus städtebaulich zu bezeichnenden Grossprojekt skizzierte der japanische Architekt Riken Yamamoto einmal auf einer Serviette. Ihm schwebte eine ringartige Grundfigur vor, die sich zum Kreiszentrum hin in ihrer Ausdehnung an die innere Topographie anpasst. Damit brach er subtil mit allen geometrischen Strategien, die sich üblicherweise im Umgang mit vorgegebenen Kreisfiguren anbieten. Der Kreis war durch die Flughafenschnellstrasse vorgegeben. Sie erschliesst ringförmig das zentrale Terminal des Flughafens, die benachbarten Parkhäuser sowie diverse Logistikzentren.

Butzenbühl als Biotop neben Flugplatz

Viele Jahre umfloss der Strassenverkehr eine Art Brache – ein städtebaulicher Un-Ort mit einem Durchmesser von rund 400 Metern, entstanden im Zuge des Flughafenausbaus und der Verlängerung der Landebahnen. Der dabei anfallende Aushub wurde zu einer letztendlich gut 30  Meter hohen Abraumhalde aufgekippt und im Folgenden weitgehend der Natur überlassen. Die Butzenbühl genannte Erhebung wurde sukzessive von der Natur zurückerobert, und es entstand unmittelbar neben dem schnelllebigen Flugplatz ein Biotop – ein Ort der Entschleunigung.

Tatsächlich erkannte die Stadtplanung zusammen mit dem Bauherrn und Betreiber, der Flughafen Zürich AG & Swisslife AG, hierin eine schützenswerte Qualität. So beschloss man einerseits, die ausgelobten Neubauten darauf reagieren zu lassen, andererseits sollte dieses neue Stück Natur in einen kleinen Landschaftspark umgestaltet werden. 

So wurde auf dem Gipfel des Butzenbühl eine kreisrunde Fläche mit bodennahen Wasserspielen angelegt. Etliche Fusswege winden sich auf den recht steilen Hügel hinauf, dem interessierten Besucher sei jedoch eine Fahrt mit der kostenlosen Standseilbahn empfohlen. Sie wurde eigens dafür angelegt, befährt eine kaum 100 Meter lange Strecke und ihre Talstation liegt am haldenseitigen Ausgang der Shopping Mall.

Ab hier ist dieser Artikel nur noch für Abonnenten vollständig verfügbar.

Jetzt einloggen

Sie sind noch nicht Abonnent? Übersicht Abonnemente

Geschrieben von

Freier Mitarbeiter für das Baublatt.

Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

Albanese Baumaterialien AG

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.