15:01 BAUPRAXIS

Stadt Luzern lanciert Info-Plattform für Umstieg auf erneuerbare Energieträger

Teaserbild-Quelle: He Gong, Unsplash

Die Stadt Luzern hat mit klimafreundlichheizen.ch eine neue Plattform aufgeschaltet, um Hauseigentümern den Umstieg auf erneuerbare Heizsysteme zu erleichtern. Auf der Webseite findet sich ein massgeschneidertes Paket an Informationen zum Thema.

Katze auf einem Radiator.

Quelle: He Gong, Unsplash

Katze auf einer Heizung, Symbolbild.

Um die Klimaziele der Stadt Luzern zu erreichen, müssen bis spätestens 2050 alle fossilen Heizungen durch Anlagen mit erneuerbaren Energien ersetzt werden. Pro Jahr wären das rund 200 Anlagen. Gegenwärtig würden aber nur rund 40 pro Jahr ersetzt, wie die Stadt Luzern am Montag mitteilte. Ist ein fossil betriebener Heizkessel älter als zehn Jahre, lohne es sich, über einen Ersatz nachzudenken.

Doch wie soll man dabei vorgehen und was muss man für den Wechsel wissen? Antworten auf diese Fragen soll die neue Informationsplattform klimafreundlichheizen.ch der Stadt bieten. Auf der Webseite würden erstmals alle relevanten Informationen zu diesem Thema auf einer Plattform vereint. Sie soll künftig Hauseigentümern den Umstieg von fossilen auf erneuerbare Energieträger sowie den Anschluss an klimafreundliche Energieverbunde erleichtern.

Geeignete erneuerbare Energieträger finden

Die Plattform verknüpft unter anderem wichtige Energie-Informationen der Stadt Luzern und der Fernwärmenetzbetreiber mit verschiedenen Beratungsangeboten und Förderprogrammen. So können Hauseigentümer unter anderem mit Hilfe einer interaktiven Karte per Adresseingabe oder Lokalisation via Smartphone abrufen, welche erneuerbaren Energieträger an ihrem Standort verfügbar sind.

Dadurch kann nachgeschlagen werden, welche grösseren Energieverbunde oder Anschlussmöglichkeiten an Fernwärme in der Nähe einer Liegenschaft bestehen oder auch geplant sind. Hauseigentümer sollen auf diese Weise zudem prüfen können, ob Erdsonden oder Luft/Wasser-Wärmepumpen möglich sind oder ob sich die Nutzung von Solarwärme oder Solarstrom anbietet.

Nebst diesen Abklärungen erhält man auf klimafreundlichheizen.ch auch weitere Informationen zu den Anlagen, etwa über deren Vorteile oder allfällig zu beachtende Einschränkungen, sowie weiterführende Links zu Beratungs- und Kontaktstellen. Die Infos auf der Plattform seien jedoch nicht als Planungsgrundlage zu verstehen, sondern als Input, der zuerst von einer Fachperson geprüft werden sollte, wie die Stadt Luzern erklärt.

Fördergelder auf Plattform ausrechnen

Die Plattform biete zudem auch einen Fördergeldrechner, mit dem die Hauseigentümerschaft rasch ermitteln könne, welche Mittel von Stadt und Kanton bei einer Umstellung auf erneuerbare Energien zu erwarten sind. Abgerundet wird das Angebot von Porträts, die aufzeigen sollen, wie der Umstieg bei diversen Personen bereits gelungen ist.

Für Eigentümer, die trotz der Informationen noch unschlüssig sind, bietet die Stadt Luzern eine unabhängige persönliche Beratung an. Man wolle die Luzerner Hauseigentümer auf dem Weg zu einem klimafreundlichen Lebensstil möglichst praktisch und unkompliziert unterstützen, wie der städtische Energiebeauftrage Bernhard Gut in der Mitteilung erklärt. (mgt/pb)

Zur Informations-Plattform: www.klimafreundlichheizen.ch

Anzeige

Dossier

Spannendes aus den Baublatt-Printausgaben
© Baublatt

Spannendes aus den Baublatt-Printausgaben

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.