06:57 BAUPRAXIS

Sanierung: Industriekletterer im Bourbaki-Panorama

Teaserbild-Quelle: Bourbaki Panorama / Foto: Gabriel Ammon / AURA

Das Bourbaki-Panorama in Luzern ist aktuell geschlossen. Grund sind aufwendige Sanierungsarbeiten, an denen auch Industriekletterer beteiligt sind. Neben anderem wird der rund 200 Kilogramm schwere Baldachin über dem spektakulären Rundbild ausgewechselt. 

Industriekletterer im Bourbaki-Panorama

Quelle: Bourbaki Panorama / Foto: Gabriel Ammon / AURA

Industriekletterer von der Firma Nordwand Arbeit am Seil GmbH bei Installierungsarbeiten im Zusammenhang mit den Sanierungsarbeiten des Bourbaki-Panoramas.

Eigentlich waren es Vorläufer der Kinos: Panoramen von Städten, Landschaften oder Schlachten und anderen historischen Ereignissen, die ihren Betrachtern die Illusion vermitteln, direkt vor Ort zu sein. Als ihr Erfinder gilt der in Irland geborene Maler Robert Barker (1739-1806): Er schuf 1788 in Edinburgh eine Ansicht der Stadt in Form eines Rundbilds. Das heisst, das Publikum stand nicht davor, sondern in der Mitte. Wenige Jahre später stellte Barker sein Werk in London aus, wo es zum Publikumsmagnet avancierte und er weitere Panoramen zeigte. 1793 erhielt die Attraktion ein eigenes dafür eingerichtetes Gebäude, sie war zum regelrechten Publikumsmagneten avanciert. Allerdings ist keines der grossen Panoramen Barkers erhalten geblieben. 

Eine Blüte erlebten die Panoramen im zweiten Drittel des 19. Jahrhunderts. Zu den weltweit zirka 30 noch erhaltenen zählt das Bourbaki-Panorma in Luzern: Auf einer Länge von 112 Metern und einer Höhe von 10 Metern zeigt es die französische Ostarmee von General Charles Denis Sauter Bourbaki, wie ihre vom Krieg gezeichneten 87'000 Soldaten zusammen mit Gefangenen und wenigen Flüchtlingen am Ende des Deutsch-Französischen Krieges von 1870/71 bei Les Verrières NE über die Schweizer Grenze traten und von der Bevölkerung versorgt wurden. 

Bis heute hat das Panorama nichts von seiner Wirkung eingebüsst, nach wie vor erscheint es beinahe real. Das liegt nicht nur an den Darstellungen von Edouard Castres (1838-1902), sondern auch an den vor der Leinwand platzierten Figuren, die ebenfalls beinahe echt erscheinen.

Ein neuer Himmel für die Aussichtsplattform

Baldachin des Bourbaki-Panoramas

Quelle: Bourbaki Panorama / Foto: Gabriel Ammon / AURA

Der Baldachin des Bourbaki-Panoramas über Zuschauerplattform.

Aktuell ist das Panorama  allerdings geschlossen. Dies, weil aufwendige Restaurierungsarbeiten laufen: Der sogenannte optische Apparat wird ersetzt. Dieser besteht aus einem Baldachin, einem sogenannten Velum – oder Schleier – sowie Sonnensegeln. Er sorgt dafür, dass das Licht beinahe wie unter freiem Himmel die Szenerie erleuchtet. (Mehr zum Optischen Apparat in der Box am Ende des Artikels.)

Herzstück der Arbeiten ist die komplette Erneuerung des Baldachins über der Aussichtsplattform: Hierfür müssen insgesamt rund 1600 Quadratmeter und 200 Kilogramm Stoff ausgetauscht werden. Der Grund sind Abnutzungs- und Alterserscheinungen: Laut Medienmitteilung des Bourbaki-Panoramas ist durch eine zwischenzeitlich reparierte Dachlaterne Wasser eingedrungen und hat Flecken auf dem Baldachin hinterlassen, zudem hat die altersbedingte Übermüdung des Stoffs zu «unschönen Überlappungen an den Kanten» geführt. 

Damit das Riesengemälde nicht in Mitleidenschaft gezogen wird, führen - wie der Mitteilung weiter zu entnehmen ist - die entsprechenden Arbeiten hauptsächlich Industrieklettern aus. Neben dem Optischen Apparat werden auch die Aussichtsplattform mit den denkmalgeschützten, aus dem Baujahr 1899 stammenden Sitzbänken und Metallgeländern sowie die Beleuchtung instandgesetzt. Des Weiteren wird der Kronleuchter über der Aussichtsplattform mit einer dimmbaren, energieeffizienten LED-Konstruktion ausgetauscht, sie sorgen bei ungünstigen Lichtverhältnissen für die nötige Helligkeit. (mai)

Der Optische Apparat des Bourbaki-Panporamas

Neben dem Baldachin, der die Plattform überdacht,  besteht der sogenannte «Optische Apparat» aus einem Stoffzylinder oder vielmehr dem Velum, der sich über dem Baldachin befindet, sowie aus mehreren Sonnensegeln, senkrecht zum Velum gespannte Tücher. 

Der Baldachin dient dabei gewissermassen als künstlicher Himmel: Er verdeckt den oberen Bildrand verdeckt und lässt das Rundgemälde dadurch unendlich erscheinen. Derweil reflektieren sowohl Velum als auch Sonnensegel das durch Glas der Kuppel einfallende Tageslicht und verhindern gleichzeitig, dass das Licht direkt auf die Leinwand fällt, und sorgen dafür, dass das Monumentalwerk ausgewogen ausgeleuchtet und seine Wirkung nicht durch Schlagschatten beeinträchtigt wird. 

Auch der Baldachin hat noch einen weiteren Zweck: Umso dunkler er ist, umso leuchtender erscheinen die Farben des Panormas. (mgt/mai)



Bourbaki-Panorama von Aussen

Quelle: AURA / Emanuel Ammon

Über die Fenster im Dach gelangt bei Tag das Licht ins Panorama - allerdings sorgt der Optische Apparat für perfekte Beleuchtungsverhältnisse und dafür, dass das Licht nicht direkt auf das Gemälde fällt.

Detail Bourbaki-Panorama

Quelle: Gabriel Ammon / AURA

Detail des Bourbaki-Panoramas von Edouard Castres, 1881, Oel auf Leinwand

Detail Bourbaki-Panorama

Quelle: Bourbaki Panorama / Foto: Gabriel Ammon / AURA

Figuren ergänzen das Gemälde.

Detail Bourbaki-Panorama

Quelle: Bourbaki Panorama / Foto: Gabriel Ammon / AURA

Detail des Panoramas.

Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

CPC Solution AG

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.