17:57 BAUPRAXIS

Pompeji: Esssaal mit prächtigen Fresken entdeckt

Teaserbild-Quelle: PD

Mythologische Figuren und Überreste von Bauarbeiten: In Pompeji haben Archäologen einen prächtigen Esssaal mit Fresken zutage gefördert. Und mit ihm wohl auch die Spuren einer Sanierung aus der Zeit, kurz bevor der Vesuv ausgebrochen war.

Esssaal in Pompeji

Quelle: PD

Der ehemalige Speisesaal; Wie es in der Medienmitteilung heisst, hat eine detaillierte Analyse gezeigt, dass der Raum beim Vulkanausbruch gerade saniert worden war.

Als der Vesuv im Jahr 79 die Stadt Pompeji unter einer dicken Schicht aus Asche begrub, war in einer der Bauten der Region IX, im Herzen der heutigen Ausgrabungsstätte, gerade Sanierungs- oder Erneuerungsarbeiten im Gange gewesen. Die betraf einen etwa fünfzehn Meter langen und sechs Meter breiten, foyerartigen Speisessaal mit gut erhaltenen, prächtigen Fresken, der sich zu einem Hof hin öffnet. Aus diesem führt eine steile Treppe einer Wand nach in das darüber liegende Geschoss. Unterhalb der Treppe sind  Bögen angebracht: Hier hat das Archäologenteam Bauschutt vorgefunden, und auf den beim Vulkanausbruch noch frisch verputzten Wänden hatte jemand mit Kohle zwei Gladiatoren und einen überdimensionierten Phallus skizziert.

Helena, Paris, Kassandra und Appollon

Die Fresken erzählen vom Trojanischen Krieg: So finden sich auf den dunkel grundierten, mit eleganten Ornamenten versehenen Wänden etwa Helena und Paris, die Seherin Kassandra und der Gott Appollon. „Die Wände waren schwarz gestrichen, damit man den Rauch der Öllampen nicht sehen konnte“, erklärt Gabriel Zuchtriegel, Direktor der Sttätte. „Man traf  sich nach Sonnenuntergang zum Essen, während das flackernde Licht der Lampen, dafür sorgte, dass sich die Bilder zu bewegen scheinen, vor allem nach einigen Gläsern guten Weins aus der Kampagna.“ Dass mythologische Figuren die Wände von Wohnbereichen schmückten, kam häufig vor: Sie sollten die Gäste zu Gesprächen und Reflexionen über das Leben animieren - und unterhalten.

Zwei Drittel von Pompeji freigelegt

Von der römischen Stadt, die sich über rund 22 Hektaren erstreckt, sind bislang rund zwei Drittel ans Licht gelangt. Ein Drittel ist noch immer im Grund verborgen. Wie es in der Medienmitteilung heisst, ist die aktuelle Ausgrabung in der Region IX Teil eines grösseren Projekts, mit dem die Frontseite des Areals zwischen dem ausgegrabenen und nicht ausgegrabenen Bereich stabilisiert werden soll. (mai/mgt)

Fresken, Pompeji

Quelle: PD

Appollon und Kassandra.

Fresken, Pompeji

Quelle: PD

Helena im Detail.

Fresken, Pompeji

Quelle: PD

Paris im Detail.

Fresken, Pompeji

Quelle: PD

Helena und Paris.

Fresken, Pompeji

Quelle: PD

Ornamente.

Fresken, Pompeji

Quelle: PD

Figur.

Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

Suter Zotti Schadstoffsanierung AG

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.