08:12 BAUPRAXIS

Luzerner Regierung will Verfahren für Windparks beschleunigen

Teaserbild-Quelle: Roland Zumbuehl - Own work wikimedia CC BY-SA 4.0

Die Standortgemeinden sollen im Kanton Luzern nicht mehr über grössere Windkraftwerke entscheiden können. Der Regierungsrat unterbreitet dem Kantonsrat eine Revision des Planungs- und Baugesetzes, mit welcher der Ausbau der heimischen Stromproduktion beschleunigt werden soll. 

Windrad in Entlebuch Kanton Luzern

Quelle: Roland Zumbuehl - Own work wikimedia CC BY-SA 4.0

Windrad in Entlebuch (LU). (Symbolbild)

Die Planung und die Bewilligung von Anlagen zur nachhaltigen Stromproduktion dauere heute zu lange, teilte die Staatskanzlei am Montag mit. Bei grossen Wind- und Wasserkraftwerken würden zwischen Projektierungsbeginn und Realisierung weit über 20 Jahre liegen. Damit werde der dringend nötige Ausbau erschwert. 

Der Regierungsrat will deswegen für Windkraftanlagen, welche einen wichtigen Beitrag zur Stromversorgung leisten, ein kantonales Plan- und Projektgenehmigungsverfahren einführen. Eine Nutzungsplanung der Gemeinden soll es nicht mehr geben. Damit entfällt auch ein Beschluss der kommunalen Stimmberechtigten. 

Partikularinteressen ausschalten

Der Regierungsrat ist sich bewusst, dass damit die Planungsautonomie der Gemeinde eingeschränkt wird. Demgegenüber sieht er aber den Vorteil der Beschleunigung. Es sei nicht von der Hand zu weisen, dass Partikularinteressen in den Gemeinden wichtige Vorhaben im öffentlichen Interesse verzögern oder gar verunmöglichen könnten, erklärt der Regierungsrat in seiner Botschaft an das Parlament. 

Die neuen Bestimmungen verpflichten den Kanton aber, mit den betroffenen Gemeinden zusammenzuarbeiten. Diese erhalten im Rahmen der Vorprüfung auch die Möglichkeit, sich zum Projekt zu äussern und Anträge zu stellen. 

Das vorgeschlagene kantonale Verfahren soll nur für grössere Projekte gelten. Über kleinere Vorhaben, an denen ein kommunales Interesse besteht, sollen weiterhin die Stimmberechtigten der Standortgemeinde im Rahmen der Nutzungsplanung entscheiden. Als Grenze sieht der Regierungsrat bei Windkraftanlagen eine Jahresproduktion von 10 Gigawattstunden. Auch für Reservekraftwerke von nationaler Bedeutung soll das neue Verfahren gelten. 

Ladestationen für Elektrofahrzeuge auf Parkplätzen

Der Regierungsrat will im Rahmen seiner Energie- und Klimastrategie das Planungs- und Baugesetz noch in weiteren Punkten anpassen. So sollen Parkplätze in Mehrfamilienhäusern verstärkt mit Grundinfrastrukturen für Ladestationen für elektrisch betriebene Autos ausgerüstet werden. Dies betrifft Häuser mit mehr als fünf Wohnungen, die neu gebaut werden oder deren Einstellhalle umgebaut wird. 

Zudem sollen die Gemeinden die Kompetenz erhalten, für klimaangepasstes Bauen Vorschriften zu erlassen. Dabei geht es um Themen wie die Durchlüftung, die Entsiegelung von Böden oder Grenzabständen von Pflanzungen. (sda/pb) 

Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

Rufalex Rollladen-Systeme AG

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.