15:09 BAUPRAXIS

Luzern: Geplanter Theaterneubau fällt bei Denkmalpflege durch

Teaserbild-Quelle: Ingo Hoehn, eigenes Werk, CC BY-SA 3.0
Theater Luzern

Quelle: Ingo Hoehn, eigenes Werk, CC BY-SA 3.0

Laut den Kommissionen kommt hat der aktuelle Theaterbau eine grosse Bedeutung hinsichtlich Stadtentwicklung und Ortsbild.

Rückschlag für ein das geplante, neue Theatergebäude an der Reuss in Luzern: Eine Machbarkeitsstudie für einen Um- und Erweiterungsbau ist bei den Eidgenössischen Kommissionen für Denkmalpflege  und der Natur- und Heimatschutzkommission auf Ablehnung gestossen.

Weil das heutige Theatergebäude aus dem Jahr 1925 sanierungsbedürftig ist und den Ansprüchen der Theaterschaffenden nicht mehr gerecht wird, soll es umgebaut und erweitert werden. Dafür hat die   Projektierungsgesellschaft für ein Neues Luzerner Theater (NLT) hatte dafür eine Machbarkeitsstudie erstellen lassen.

Nun haben sich die beiden eidgenössischen Kommissionen zu dieser geäussert, wie die Stadt Luzern heute Dienstag mitteilte. Im vorliegenden Gutachten heisst es, die Machbarkeitsstudie zu Umbau und Erweiterung trage den Schutzzielen und Rahmenbedingungen nicht Rechnung oder widerspreche diesen gar.  Dem heutigen Theaterbau komme eine grosse Bedeutung hinsichtlich Stadtentwicklung und Ortsbild zu. Sein Erhalt als ortsbildprägendes Denkmal sei zwingend, ebenso seine Wirkung als Solitär, der eine markante Präsenz im Ortsbild von Luzern ausübe.

Jesuitenkirche darf nicht konkurrenziert werden

Zwar hätten die Kommissionen in einem ersten Gutachten einen Erweiterungsbau westlich des Theaters grundsätzlich für möglich erklärt. Dafür müssen laut den Komissionen allerdings fünf Bedingungen eingehalten werden, zum Beispiel, dass die benachbarte Jesuitenkirche nicht konkurrenziert werden darf.

 Die Machbarkeitsstudie bestand aus drei Varianten. Bestehen bleiben würde in allen drei Vorschlägen die Nordfassade zur Altstadt hin. Auf dem Theaterplatz neben der Jesuitenkirche käme ein Erweiterungsbau mit einem Bühnenhaus zu stehen.

 Die Kommissionen erachten die Vorschläge faktisch als Ersatzneubau mit integriertem historischen Fassadenelement. Alle drei Varianten würden vom Abbruch des heutigen Theatergebäudes und einem Ersatzneubau ausgehen, in den die historische Nordfassade integriert werden solle. Das sei keine denkmalverträgliche Lösung.

Wie es weiter heisst, stellen Vorschläge eine schwere Beeinträchtigung des Ortsbildes von nationaler Bedeutung dar. Erstaunt äusserte sich die Kommission darüber, dass in der Studie ein klarer Bezug fehle zum Gutachten und zu den Testplanungsvarianten "Umbau mit Erweiterung". Sie empfiehlt zudem, das Raumprogramm zu reduzieren.

Erneute Prüfung des Projekts

 Man habe bereits versucht, nach der Testplanung das Raumprogramm zu reduzieren, sagte der Luzerner Stadtpräsident Beat Züsli (SP) auf Anfrage. Für ein Musiktheater sei aber eine gewisse Basisinfrastruktur nötig. Weil das Gutachten zwar keine direkte rechtliche Wirkung, wohl aber Bedeutung bei allfälligen Einsprachen gegen das Theater habe, werde die Projektierungsgesellschaft, in der Stadt, Kanton, Theater und Private vertreten sind, nun noch einmal mögliche Varianten anschauen.

 Das Spektrum reiche hier von der Suche nach einem neuen Standort bis hin zum Weiterverfolgen des Neubaus. Bis Ende Jahr wolle man Klarheit darüber, in welche Richtung es gehen soll. Somit verzögert sich auch der Architekturwettbewerb. (sda/mai)

 


Anzeige

Dossier

Die Flughafenregion im Fokus

Die Flughafenregion im Fokus

Die Flughafenregion Zürich (FRZ) veröffentlicht im August gemeinsam mit dem Baublatt eine Sonderausgabe. In diesem Dossier werden alle damit verbundenen Fachbeiträge sowie weitere Hintergrundartikel zum Thema gesammelt. Die Ausgabe stellt neben anderem laufende oder geplante Projekte vor und beleuchtet die aktuelle Situation der Region.

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.