16:06 BAUPRAXIS

Holzmodulbau: Die Bauweise der Zukunft?

Geschrieben von: Claudia Porchet (cet)
Teaserbild-Quelle: PRIMUS developments GmbH/Senectus GmbH/Götz Wrage

Holzmodule kommen fixfertig auf der Baustelle an und können vor Ort direkt montiert werden. Die nachhaltige und effiziente Bauweise hat viele Vorteile. Zudem lassen sich auch architektonisch überzeugende Lösungen finden, wie das Berliner Architekturbüro Sauerbruch Hutton zeigt. 

Studentenwohnheim Woodie in Hamburg

Quelle: PRIMUS developments GmbH/Senectus GmbH/Götz Wrage

Die strukturierte Holzfassade passt hervorragend in die städtebauliche Umgebung von Hamburg.

Hamburg und Holz – geht das? Bei der Hansestadt mag man wohl eher an Backsteine und, wie bei jeder Grossstadt, an Beton, Stahl und Glas denken. Doch Hamburg und Holz, das geht prima zusammen, wenn man das mehrfach ausgezeichnete, nachhaltige Studentenwohnheim «Woodie», einen Entwurf des Berliner Architekturbüros Sauerbruch Hutton, betrachtet: Die feingliedrige, strukturierte Lärchenholzfassade passt hervorragend in die städtebauliche Umgebung. Der Bau liegt in Hamburg-Wilhelmsburg unweit des Geländes der IBA 2013 und will an deren experimentellen Charakter anknüpfen. Deshalb wurde es nach den Grundsätzen des Universal Designs – nachhaltig, einfach, inklusiv – geplant.

Die Fassadenelemente sind abwechselnd waagrecht und senkrecht am Gebäude angebracht. Zudem stehen die einzelnen Bretter unterschiedlich stark hervor und bewirken den Eindruck eines mäanderartigen Reliefs. So erscheint die Fassade trotz ihrer geraden Linien lebendig. Aber nicht nur die Fassade ist aus Holz, sondern auch der Innenausbau.

«Woodie» war in seinem Entstehungsjahr 2017 das weltweit grösste Gebäude in Holzmodulbauweise. 371 Holzmodule bzw. Einzimmerwohnungen befinden sich auf einem Stahlbetontisch mit drei Stahlbeton-Erschliessungskernen und bilden fünf beziehungsweise sechs Geschosse. Die Treppenhäuser sind ebenfalls aus Stahlbeton und dienen zur Aussteifung und dazu, die Windlasten abzufangen. «Die Module wurden komplett vorgefertigt angeliefert, mit allem, was darin ist», führt Falco Herrmann, Partner von Sauerbruch Hutton, aus.

Fertig vormontiert

Denn ein Modul ist gleich einem Appartement – kompakt und nahezu komplett vorgefertigt. Die Module wurden mit einem Bad mit Fliesen, Duscharmaturen, einem Wasserhahn und einem Spiegel ausgestattet. Dazu gab es eine kleine Küchenzeile, eine Pantry-Küche. Eine Pantry-Küche ist eine besonders kleine und platzsparende Küche. Sie ist meist zwischen 90 und 150 Zentimetern lang und besteht je nach Ausführung aus einem Küchenblock oder zwei bis drei Modulen.

Zudem wiesen die Module Einbauschränke und Regale sowie ein Bett und einen Schreibtisch aus. So waren die Module im Vorfeld bereits mit allen nötigen Kabeln und Leitungen ausgestattet. Die 20 Quadratmeter grossen Appartements wurden inklusive ihrer Einbauten komplett aus Brettschichtholz (Fichte) vorgefertigt. Mit Ausnahme des Bodens aus Naturkautschuk wurden alle Oberflächen holzsichtig belassen.

Ab hier ist dieser Artikel nur noch für Abonnenten vollständig verfügbar.

Jetzt einloggen

Sie sind noch nicht Abonnent? Übersicht Abonnemente

Geschrieben von

Redaktorin Baublatt

E-Mail

Auch interessant

Anzeige

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.