15:11 BAUPRAXIS

Fenster senken mit Hydrogel den Energieverbrauch

Teaserbild-Quelle: PixelAnarchy, Pixabay-Lizenz

Mit einem „flüssigen“ Fenster den Energieverbrauch um 45 Prozent senken – das wollen Forscher aus Singapur möglich machen. Die Fenster bestehen aus zwei Scheiben, zwischen denen sich ein Hydrogel befindet.

Fassade (Symbolbild)

Quelle: PixelAnarchy, Pixabay-Lizenz

Fenster mit Hydrogel könnten an heissen Tagen für Kühlung und an kalten für mehr Wärme sorgen.

Mit einem „flüssigen“ Fenster den Energieverbrauch um 45 senken – das wollen Forscher der Nanyang Technological University (NTU) in Singapur möglich machen. Die Fenster bestehen aus zwei Scheiben, zwischen denen sich eine Flüssigkeit aus Wasser, einem Hydrogel und einem Stabilisator befindet. Sie senkt die Sonneneinstrahlung und gibt bei Bedarf die Wärme auch wieder ab.

Das neuartige Glas ist laut den Wissenschaftlern billiger herzustellen als entsprechendes konventionelles Glas. Obwohl das neue Fenster aus Singapur ohne Beschichtung auskommt ist es dennoch effektiver.

Weniger Lärm

Die Doppelscheibe ist bei einer Dicke von einem Zentimetern 30 Prozent effektiver als handelsübliches Isolierglas. Und sie senkt die Lärmbelastung um 15 Prozent.

Dass das Fenster funktioniert, zeigen Tests in Peking und Singapur: So hielt das Hydrogel-Fenster an heissen Tagen in Singapur die Wärme besser ab als ein normales. Und an kalten Tagen in Peking zeigte sich, dass der Energiebedarf um den Innenraums die Wohlfühltemperatur zu erhalten um elf Prozent geringer war, verglichen mit einem normalen Fenster.

Einen Nachteil hat Fenster allerdings; es ist nicht immer transparent. (mai/mgt)

 


Anzeige

Dossier

Das Corona-Virus und die Baubranche

Das Corona-Virus und die Baubranche

Das Corona-Virus hat die Schweiz fest im Griff. Das Thema ist allgegenwärtig, kaum jemand kommt daran vorbei. Auch nicht die Baubranche. In diesem Dossier sammeln wir alle wichtigen baurelevanten Meldungen: Von Baustellenschliessungen, über wirtschaftliche Prognosen bis hin zu ausführlichen Hintergrund-Artikeln zu rechtlichen Auswirkungen für Baufirmen.

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.