15:02 BAUPRAXIS

Denkmalschutz: Schlupfwespen für Schlösser und Landsitze

Teaserbild-Quelle: DeFacto, eigenes Werk, CC BY-SA 4.0

In England sollen Schlupfwesen wertvolle Textilien in Schlössern und Landsitzen des National Trust vor dem Mottenfrass bewahren. Die Denkmalpflege-Organisation testet die Methode auf Blickling Hall in Norfolk. – Im Zuge des Corona-Virus hat der Mottenbefall zugenommen.

2105_motten_1

Quelle: DeFacto, eigenes Werk, CC BY-SA 4.0

Blickling Hall ist eine von mehr als 320 Immobilien des National Trust. Zurzeit läuft hier ein Versuch mit Schlupfwespen.

Vor rund 400 Jahren residierte auf Blickling Hall die Familie von Anne Boleyn, der zweiten Ehefrau Heinrichs VIII. Heute gehört das Herrenhaus in Norfolk, im Osten Englands, dem National Trust. Insgesamt besitzt die britische Denkmalpflege- und Naturschutzorganisation mehr als 320 Immobilien, für deren Unterhalt sie sorgt und die sie der Öffentlichkeit zugänglich macht. Darunter zahlreiche Landsitze und Schlösser.

Das Corona-Virus und die Folgen

Die kostbaren Einrichtungen der Bauten leiden unter dem Corona-Virus. Denn weil die Häuser wegen des Lockdowns für das Publikum geschlossen sind, bleiben ihre prunkvollen Räume dunkel. Und da die Besucher ausbleiben, gibt es weder Durchzug, noch leichte Erschütterungen oder Lärm. All dies passt den Kleidermotten, die sich in den verwaisten Sälen und Hallen ungestört vermehren und sich durch Jahrhunderte alte  Tapisserien, Damastvorhänge, Möbelpolster und Seidentapeten schlemmen.

Stark betroffen von solchen Gelagen ist Blickling Hall, und dort im Besonderen eine Tapisserie, die Katharina die Grosse Mitte des 18. Jahrhunderts dem damaligen Besitzer geschenkt hatte. Obwohl das Gebäude penibel gereinigt werde, könne man den Insekten nur sehr schwer beikommen, teilt der National Trust mit.

Schlupfwespen: „Diskret“ platziert und „unauffällig“ verschwinden

Ab hier ist dieser Artikel nur noch für Abonnenten vollständig verfügbar.

Jetzt einloggen

Sie sind noch nicht Abonnent? Übersicht Abonnemente

Autoren

Chefredaktorin Baublatt

Ihre Spezialgebiete sind Architekturprojekte, Kultur- und Wissenschaftsthemen sowie alles Schräge, was im weitesten Sinn mit Bauen zu tun hat.

E-Mail

Anzeige

Dossier

Besondere Orte
© Jaredd Craig, unsplash.com

Besondere Orte

Ob schwimmende Bücher, Schlumpfhausen oder die Geschichte eines Pöstlers, der sich einen Palast baut. In der Serie «Besondere Orte» stellen wir in loser Folge spektakuläre oder besonders bemerkenswerte Plätze, Bauten und Geschichten auf der ganzen Welt vor.

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.