15:08 BAUMARKT

Avesco übernimmt Vertrieb der Raupendumper von Rufenerkipper

Teaserbild-Quelle: Avesco AG

Zuwachs bei Avesco: Vor kurzem hat das Unternehmen den Vertrieb von Raupendumpern von Rufenerkipper übernommen. Dabei handelt es sich um 13 Maschinen mit 600 bis 2‘000 Kilogramm Nutzlast.

Der vollhydrostatische Antrieb, mit dem alle 13 Modelle von Rufenerkipper ausgerüstet sind,  ermöglicht Anortdrehung selbst bei voll beladener Mulde. Zudem sorgt er für Sicherheit bei Arbeiten auf Böden mit Gefälle: Werden die Fahrhebel losgelassen, bleibt die Maschine sofort stehen. Für optimalen Halt in jeder Position sind sämtliche Modelle zusätzlich mit einer hydraulischen Federspeicherbremse ausgerüstet. Die hauptsächlichen Einsatzgebiete sind der Garten- und Landschaftsbau. 

Schnelle Materialtransporte auf der Baustelle 

Die Raupendumper sind auch auf unebenem Untergrund gut einsetzbar. Dazu trägt das beliebte Verstellfahrwerk mit Hangausgleich bei, das im Modell «RK 037 DM-V» verbaut ist. Weitere Maschinen mit Verstellfahrwerk sind ebenfalls verfügbar. 

Mit einer Höchstgeschwindigkeit von bis zu zu sechs Kilometern pro Stunde erlaubt der Rufenerkipper selbst in voll beladenem Zustand schnelle Materialtransporte auf der Baustelle. Rufener hat zudem den Arbeitskomfort in dieser Maschinenklasse verändert. Unter anderem mit dem serienmässigen Elektrostarter und der Einhandbedienung. 

Avesco hat Vertrieb übernommen 

Auch für spezielle Anwendungen stehen Lösungen bereit: Das bevorzugte Gerät für engste Arbeitsbereiche ist das Modell «RK 026», welches gerade einmal 68 Zentimeter breit ist. Das optionale Dozerschild macht die Kipper noch vielseitiger. 

Das Unternehmen Rufener Kipper entwickelt, konstruiert und montiert seine Muldenkipper am Standort Blumenstein im Kanton Bern. Die Avesco AG hat diesen Sommer den Vertrieb sowie den Kundendienst für das Schweizer Unternehmen übernommen. (mgt/pd)

Weitere Informationen: www.avesco.ch

Anzeige

Dossier

Das Corona-Virus und die Baubranche

Das Corona-Virus und die Baubranche

Das Corona-Virus hat die Schweiz fest im Griff. Das Thema ist allgegenwärtig, kaum jemand kommt daran vorbei. Auch nicht die Baubranche. In diesem Dossier sammeln wir alle wichtigen baurelevanten Meldungen: Von Baustellenschliessungen, über wirtschaftliche Prognosen bis hin zu ausführlichen Hintergrund-Artikeln zu rechtlichen Auswirkungen für Baufirmen.

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.