09:03 BAUBRANCHE

Bündner Regierung unterstützt Lockerungen im Zweitwohnungsgesetz

Teaserbild-Quelle: Patrick Rober Doyle, Unsplash

Die Regierung des Kantons Graubünden unterstützt eine Vorlage der Kommission für Umwelt, Energie und Raumplanung des Nationalrates (Urek-N). In dieser sollen die Vorgaben für Umbauten in Berggebieten gelockert und das Zweitwohnungsgesetz angepasst werden.

Flims

Quelle: Patrick Rober Doyle, Unsplash

Gemeinde Flims. (Symbolbild)

Gemeinden mit mehr als 20 Prozent Zweitwohnungen, die sich an Einschränkungen halten müssen, sollen mit der parlamentarischen Initiative für die Neunutzung von altrechtlichen Wohngebäuden mehr Freiheit erhalten. Die Bündner Regierung begrüsst dieses Vorhaben, wie sie in einer Mitteilung von Donnerstag schrieb.

Verdichtete Bauweise ermöglichen

Den Anstoss für diese Gesetzesrevision lieferte mit Martin Candinas (Mitte) ebenfalls ein Bündner. Altrechtlich erstellte Wohnhäuser sollen ohne Nutzungsbeschränkungen gleichzeitig vergrössert und in verschiedene Erst- oder Zweitwohnungen unterteilt werden dürfen. Heute darf die Wohnfläche nur vergrössert werden, wenn keine zusätzlichen Wohnungen geschaffen werden.

Zudem sollen auch Ersatzneubauten 30 Prozent grösser als das abgerissene Gebäude werden dürfen, ohne dass die Nutzung beschränkt wird. Die Urek-N will so eine verdichtete Bauweise und die Entwicklung in Bergregionen ermöglichen. Eine Minderheit der Kommission war jedoch der Meinung, dass mit diesen Änderungen der Zweitwohnungs-Artikel in der Bundesverfassung verletzt wird.

Restriktive Auslegung befürchtet

Die Regierung Graubündens befürchtet bei der Revision des Zweitwohnungsgesetzes, dass das Bundesgericht die Möglichkeit einer «geringfügigen Standortverschiebung» bei einer Neunutzung restriktiv auslegen könnte. Gemäss Kanton sollte eine Verschiebung des Wohnraums auf demselben Grundstück aber möglich sein.

Deshalb beantragte die Exekutive nun, dass eine «angemessene Standortverschiebung» erlaubt sein muss. Grundsätzlich solle dabei von der gleichen Parzelle ausgegangen werden. Ist diese sehr klein, oder wird eine Gesamtüberbauung geplant, seien starre Regeln jedoch hinderlich. Dies soll nach Ansicht des Kantons in der Gesetzesrevision ausdrücklich erwähnt sein.

Die Vernehmlassung dauert noch bis am 17. Februar. (sda/pb)

Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

Brun Marti Dytan AG

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.