15:10 BAUBRANCHE

Umweltverschmutzung im Wallis: Schadstoff belastetes Grundwasser in acht Gebieten

Teaserbild-Quelle: Rony Michaud, Pixabay-Lizenz

Die Grundwasserqualität ist im Wallis in acht Gebeiten in der Talebene durch Schadstoffe beeinträchtigt. Betroffen sind vor allem die Regionen unterhalb der Industriestandorte Collombey, Monthey, Evionnaz, Siders und Visp aber auch die ehemalige Deponie Gamsenried.

Seit über einem Jahrzehnt arbeitet der Kanton Wallis an der Sanierung seiner industriellen Vergangenheit. 2020 zeigte sich die Dienststelle für Umwelt zuversichtlich, dass der Kanton in diesem Dossier Fortschritte machen würde. Insbesondere war es gelungen, eine Planung für die Sanierung der ehemaligen Deponie Gamsenried mit Lonza im Oberwallis zu erreichen. Die grosse Mehrheit der stark mit Quecksilber belasteten Böden in bewohnten Gebieten ist inzwischen wieder sauber. Wenn es keine böse Überraschung gebe, sei das Ende absehbar, hielten Behördenvertreter am Dienstag an einer Medienkonferenz in Collombey fest.

Per- und polyfluoroalkylierte Substanzen

Die unangenehme Überraschung heisst PFAS (per- und polyfluoroalkylierte Substanzen). Diese wurden seit den 1970er- Jahren häufig für die Herstellung von Produkten wie Feuerlöschschaum, Kosmetika, Farben und Kleidung verwendet. Fünf der acht Sektoren weisen laut den Behörden eine PFAS-Belastung auf. Wegen ihrer Langlebigkeit und starken Bioakkumulation verbreiten sich PFAS in Gewässern und reichern sich im Fleisch von Fischen an. Über die Bewässerung gelangen diese Stoffe auch in Böden und Pflanzen. Die Senkung des Grenzwerts, um den viel strengeren toxikologischen Normen zu entsprechen, erklärt, warum diese Schadstoffgruppe zu einem vorherrschenden Thema im Bereich der Altlasten geworden ist.

Gezielte Sanierungsmassnahmen

Die fünf durch PFAS belasteten Standorte sind Gegenstand gezielter Sanierungsmassnahmen. So wird die Verschmutzung beispielsweise durch hydraulische Barrieren eingedämmt. Weitergehende Massnahmen werden derzeit geprüft, um jeden der kontaminierten Standorte zu sanieren. "In diesem Dossier sind wir dem gesetzlichen Rahmen voraus", sagte Christine Genolet-Leubin, Leiterin der Diensstelle für Umwelt, aber Abwarten "wäre nicht verantwortungsvoll". (sda/mai)

Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

LST Swiss AG

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.