07:10 BAUBRANCHE

St. Gallen, Graubünden und Glarus: St. Gallen ringt mit dem Heimatschutz

Geschrieben von: Ben Kron (bk)
Teaserbild-Quelle: Michael Huwiler

In St. Gallen sind die finanziellen Aussichten wieder etwas besser. Doch im Kanton scheint nicht nur die Sonne, denn aktuell wird über mehreren Punkten mit dem Heimatschutz gestritten. Das vergangene Jahr in finanzieller Sicht gut weggesteckt hat der Kanton Glarus. Auch im Kanton Graubünden stehen die Finanzen auf einem soliden Fundament.

055-20220630-Baustelle Olma Halle 1 © foto-huwi.ch, Michael Huwiler

Quelle: Michael Huwiler

Auf der Grossbaustelle für die neue Olmahalle 1 in St. Gallen laufen die Arbeiten auf Hochtouren.

Für die St. Galler Wirtschaft scheint überwiegend die Sonne, trotz Krieg, explodierenden Energiepreisen und dem noch immer grassierenden Corona-Virus. So ist die Arbeitslosenquote mit 1,6 Prozent auf einem Tiefststand angelangt, und der Geschäftslagenindikator des Konjunkturboards Ostschweiz bleibt auf hohem Niveau.

Doch der Wind könnte sich drehen: Zum ersten Mal seit Ausbruch der Coronapandemie ist das Stimmungsbarometer des Boards unter den Nullpunkt gefallen. Hierfür wurden die Unternehmensumfragen der Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich ausgewertet. Das Ergebnis: Immer mehr Faktoren sorgen für Unsicherheit, vor allem wegen der unsicheren Versorgung mit Energie.

Weiter aufwärts geht es hingegen mit den Immobilienpreisen, wie das Immobilienberatungsunternehmen Wüest Partner ermittelt hat: Um 9,2 Prozent stiegen die Preise für ein Einfamilienhaus in der Ostschweiz übers vergangene Jahr. Nebst anderen Faktoren trägt das stetige Wachstum der Bevölkerung dazu bei: Ende 2021 hatten 519 245 Personen ihren ständigen Wohnsitz im Kanton – 4741 mehr als ein Jahr zuvor, wobei das Tempo des Wachstums leicht gesunken ist.

Defizit geringer

Ebenfalls ein Jahr zuvor hatte der St. Galler Kantonsrat ein Sparpaket von 120 Millionen Franken beschlossen, um den hohen budgetierten Verlust abzufedern. Doch nun teilte die Regierung mit, dass die Aussichten für die nächsten Jahre besser seien: 2023 rechnet man nur noch mit einem Minus von 42,7 Millionen Franken. Dieses Budget basiert auf dem provisorischen Ergebnis der laufenden Rechnung, bei welcher die Regierung ein Plus von gut 11 Millionen Franken erwartet, satte 214 Millionen besser als budgetiert.

Die hohe Gewinnausschüttung der Nationalbank und um sechs Prozent höhere Steuereinnahmen als erwartet führten zu diesem Ergebnis. Auch fürs 2023 dürften drei Prozent mehr Steuergelder fliessen als im Budget vorgesehen. Allerdings sind fürs nächste Jahr Investitionen von 413 Millionen Franken geplant, üppige 176,5 Millionen mehr als 2022, was vor allem durch die Unterstützung der St. Galler Spitalverbunde zu erklären ist.

Doch dieses Budget ist umstritten: Angesichts des höheren Abschlusses will ein bürgerliches Bündnis den Steuerfuss von 110 auf 105 Prozent senken. Dies auch deshalb, weil das vorliegende Budget gegenüber dem Aufgaben- und Finanzplan 2023 bis 2025 um 28 Millionen verbessert. Bereits auf dieses Jahr hatte der bürgerlich dominierte Kantonsrat den Steuerfuss von 115 auf 110 Prozent gesenkt.

Auch in den St. Galler Gemeinden ist die finanzielle Situation entspannt: «In den Gemeinden unseres Kantons ist kein Trend zu Steuererhöhungen erkennbar», sagt der Leiter des Amtes für Gemeinden und Bürgerrecht. So hätten letztes Jahr sogar 14 der 77 Gemeinden ihren Steuerfuss gesenkt und keine einzige erhöht. Fürs kommende Jahr wurden von mehreren Gemeinden bereits Senkungen angekündigt.

Neue Olmahalle auf Kurs

Auf Hochtouren laufen derzeit die Arbeiten auf der Grossbaustelle für die neue Olmahalle 1 in St. Gallen. Mit dem Projekt erweitert die Genossenschaft Olma Messen St. Gallen ihr Areal im Osten um eine neue Messe- und Eventhalle. Die dazu benötigten, zusätzlichen Flächen entstehen durch eine Überdeckung der Stadtautobahn. Inzwischen sind die Dimensionen der neuen Halle bereits gut sichtbar, da die Betonarbeiten des Hochbaus in vollem Gange sind.

Bis im Februar 2023 sollen diese Arbeiten abgeschlossen sein. Die Bauarbeiten an sich sind im Zeitplan, wie auf der Projektwebseite www.olma-halle1.ch zu erfahren ist. Die Kosten für die Erweiterung belaufen sich auf insgesamt rund 164 Millionen Franken und werden hauptsächlich von der Genossenschaft getragen. Die Stadt St. Gallen beteiligt sich an der Finanzierung mit 18 Millionen Franken, der Kanton mit 12 Millionen Franken.

Ab hier ist dieser Artikel nur noch für Abonnenten vollständig verfügbar.

Jetzt einloggen

Sie sind noch nicht Abonnent? Übersicht Abonnemente

Geschrieben von

Freier Mitarbeiter für das Baublatt.

Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

Gurtner Baumaschinen AG

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.