12:01 BAUBRANCHE

Starke Lacke mit Kartoffelstärke?

Teaserbild-Quelle: Marko Paak, Pixabay, gemeinfrei

Soll eine Fläche vor Korrosion geschützt werden, geschieht dies in der Regel mit Farben oder Lacken. Allerdings sind solche Beschichtungen selten besonders umweltfreundliche, weil ihre Bindemittel nicht biobasiert sind. Forscher des deutschen Fraunhofer Instituts wollen dies ändern, mit Kartoffelstärke.

Kartoffeln

Quelle: Marko Paak, Pixabay, gemeinfrei

Kartoffeln könnten das Bindemittel für umweltfreundliche Farben und Lacke liefern.

„Bisher sind klassische industrielle Anwendungsfelder der Stärke die Papier-, Wellpappen- und Klebstoffindustrie“, wird Wissenschafterin Christina Gabriel vom Fraunhofer Institut in der Medienmitteilung des Instituts zitiert. Bei Farben und Lacke sei Stärke hingegen bis jetzt meist nur als Additiv eingesetzt worden. Man habe nun mit der Stärke als Hauptkomponente einer wasserbasierten Dispersion viel versprechende Haftungsergebnisse erhalten. Im Zentrum standen dabei Beschichtungen von Metallen in Innenräumen, wie sie etwa für Feuertüren, Fensterrahmen oder Computergehäuse angewandt werden.

Damit Farben oder Lacke mit Kartoffelstärke als Hauptkomponente funktionieren können, müssen sie verschiedene Aufgaben erfüllen: Sie müssen einen zusammenhängenden Film ausbilden können, der gut auf dem Untergrund haftet sowie mit zusätzlichen Schichten und Additiven kompatibel sein. Zudem sollten sie Pigmente und Füllstoffe einbetten können. Der Haken daran: Natürliche Stärke ist weder kaltwasserlöslich, noch bildet sie zusammenhängende und bruchfreie Filme. Die Forscher modifizierten die Stärke entsprechend, indem sie sie abbauten. Weil dies nicht genügte, behandelten sie die Stärke zusätzlich mit einem besonderen chemischen Verfahren, der sogenannten Veresterung.

Ob solche Beschichtungen halten was sie zu versprechen scheinen, wird zurzeit anhand von Tests geklärt. So wird untersucht, wie stabil sie über längere Zeiträume sind, indem man sie unterschiedlichen Temperaturen aussetzt und so die unterschiedlichen Jahreszeiten simuliert. In einem weiteren Schritt soll die Korrosionsbeständigkeit und die Haftfestigkeit des Anstrichs überprüft werden. (mai)

Anzeige

Dossier

Das Corona-Virus und die Baubranche

Das Corona-Virus und die Baubranche

Das Corona-Virus hat die Schweiz fest im Griff. Das Thema ist allgegenwärtig, kaum jemand kommt daran vorbei. Auch nicht die Baubranche. In diesem Dossier sammeln wir alle wichtigen baurelevanten Meldungen: Von Baustellenschliessungen, über wirtschaftliche Prognosen bis hin zu ausführlichen Hintergrund-Artikeln zu rechtlichen Auswirkungen für Baufirmen.

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.