13:42 BAUBRANCHE

Schweizer Aluminium-Industrie produziert 2023 weniger

Teaserbild-Quelle: Alchemist-hp (talk) (www.pse-mendelejew.de), eigenes Werk, FA

Die Schweizer Aluminiumindustrie hat im vergangenen Jahr etwas weniger abgesetzt als im Jahr davor. Vor allem in der zweiten Jahreshälfte spürte die exportorientierte Industrie die konjunkturelle Abkühlung in Europa.

Alumium

Quelle: Alchemist-hp (talk) (www.pse-mendelejew.de), eigenes Werk, FA

Die geätzte Oberfläche eines hochreinen Aluminium-Barrens. (Symbolbild)

Die Produktion der Schweizer Press- und Walzwerke ging 2023 um 1,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zurück, wie der Aluminium-Verband Schweiz (alu.ch) am Dienstag mitteilte. Das Absatzvolumen betrug 206'767 Tonnen, das sind absolut fast 4000 Tonnen weniger als 2022.

«Abgesehen vom florierenden Bauwesen in der Schweiz, kamen ab Sommer 2023 in Europa alle für uns wichtigen Anwendermärkte unter Druck», lässt sich Verbandspräsident Roland Hörzer in der Mitteilung zitieren. Aufträge seien storniert oder nicht mehr erteilt worden, und in der Folge hätten einige Mitgliedsfirmen Kurzarbeit anmelden müssen.

Automobilindustrie mit schwacher Nachfrage

Vor allem die Nachfrage aus der Automobilindustrie sei deutlich unter den Vorjahreswerten geblieben, heisst es weiter. Entgegen den Erwartungen seien auch Elektroautos weniger nachgefragt worden, was als Kettenreaktion bei den Schweizer Zulieferern zu «schmerzhaften» Auftragseinbrüchen geführt habe.

Auch die Aussichten auf das laufende Jahr beurteilt der Verband als verhalten. Anhaltend positive Impulse dürften zwar vom Bausektor kommen, und auch in der Luftfahrtindustrie sei mit einer anziehenden Nachfrage zu rechnen. Demgegenüber nähmen die Kunden aus dem Maschinenbau sowie aus der Halbleiter- und Medizinaltechnik weiterhin eine abwartende Haltung ein.

Gleichzeitig seien die Kunden aber auch besorgt über allenfalls zu geringen Kapazitäten, sollte die Wirtschaft wieder anziehen. Laut Verbandsgeschäftsführer Marcel Menet führe dies teils zur «skurrilen Situation», dass zwar weniger Aufträge vergeben würden, aber immer wieder Informationen über die Kapazitäten eingeholt würden. Dieses Verhalten deute darauf hin, dass Hochkonjunktur- und Krisenintervall in diesem Jahr nahe beieinander liegen würden.

Langfristige Aussichten intakt

Erschwerend hinzu kommt laut dem Verband die internationale Subventionspolitik. In Europa sei vor allem Deutschland gezwungen, diesbezüglich mit den USA und China gleichzuziehen, um Firmenabwanderungen zu verhindern. «Durch ihren sogenannten ‹European Green Deal› verzerrt die Europapolitik zusätzlich die Wettbewerbsbedingungen und Preisstrukturen zu unserem Nachteil», so Präsident Hörzer. Ein kleines Land wie die Schweiz habe hier nur begrenzte Möglichkeiten um mitzuhalten.

Die langfristigen Aussichten für Aluminium-Leichtbauten «Made in Switzerland» beurteilt der Verband weiterhin als gut. Gerade in Bereichen wie Elektromobilität, Verpackungslösungen und Clean-Tech biete sich weiteres Potenzial, heisst es. Dank seines geringen Gewichts bei gleichzeitig hoher Festigkeit und Recyclingfähigkeit, spiele der Werkstoff Aluminium bereits heute eine wichtige Rolle. In der Branche sind laut eigenen Angaben rund 8000 Menschen beschäftigt. (awp sda)

Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

Suter Zotti Schadstoffsanierung AG

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.