20:12 BAUBRANCHE

Q4 2012: Flaue Bautätigkeit in den Metropolen

Teaserbild-Quelle: MichaelGaida / pixabay.com

Die Weltwirtschaft wird 2013 noch nicht zu einer robusten Verfassung zurückfinden. Eine gewisse Beruhigung brachte zwar die Absichtserklärung der Europäischen Zentralbank im September, in unbegrenztem Ausmass Staatsanleihen der bedrängten Euro-Krisenstaaten zu kaufen. Doch bis Griechenland, Spanien und Portugal ihre Staatshaushalte in den Griff bekommen, wird es lange dauern. Erst der wachsende Export wird aus der Krise herausführen und die Risiken für die Weltwirtschaft insgesamt mindern.

Hoffnungsschimmer jenseits des Atlantiks

Immerhin hat der US-Immobilienmarkt nach langer Leidensphase wieder an Boden gewonnen. Die Schieflage des amerikanischen Staatshaushaltes zehrt jedoch an der Wirtschaftkraft. Ebenso ist der zur Jahreswende ausgetragene Steuerstreit nicht gelöst, sondern lediglich vertagt. (Urs Rüttimann)

Ab hier ist dieser Artikel nur noch für Abonnenten vollständig verfügbar.

Jetzt einloggen

Sie sind noch nicht Abonnent? Übersicht Abonnemente

Anzeige

Quartalsberichte

Anhand von Baugesuchen und der Summen geplanter Hochbauprojekte oder weiterer Daten, die von der Docu Media Schweiz GmbH systematisch erfasst werden, bieten die Quartalsberichte statistische Analysen zur regionalen Bautätigkeit in der Schweiz und in einzelnen Marktsegmenten. Gegenstand der Baublatt-Analyse bilden auch Hintergrundinformationen zur konjunkturellen Entwicklung in den wichtigsten Industrieländern.

Dossier

Besondere Orte
© Jaredd Craig, unsplash.com

Besondere Orte

Ob schwimmende Bücher, Schlumpfhausen oder die Geschichte eines Pöstlers, der sich einen Palast baut. In der Serie «Besondere Orte» stellen wir in loser Folge spektakuläre oder besonders bemerkenswerte Plätze, Bauten und Geschichten auf der ganzen Welt vor.

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.