16:32 BAUBRANCHE

Preise für Wohneigentum steigen auch im zweiten Quartal 2024

Teaserbild-Quelle: Alexander Andrews, Unsplash

In der Schweiz bleibt Wohneigentum weiterhin ein sehr gefragtes Gut. Auch im zweiten Quartal 2024 sind die Preise gegenüber dem Vorjahresquartal gestiegen. Dies geht aus dem von Raiffeisen Schweiz berechneten Raiffeisen Transaktionspreisindex hervor.

Konkret sind die Preise von April bis Juni für Einfamilienhäuser gegenüber dem Vorquartal um 1,3 Prozent gestiegen. Dies teilte Raiffeisen heute Freitag mit. Mit einem Plus von 0,5 Prozent ist Stockwerkeigentum ebenfalls leicht teurer geworden. Verglichen mit dem Vorjahresquartal kosten Einfamilienhäuser damit heute 3,8 Prozent und Stockwerkeigentum 2,4 Prozent mehr. Damit schwäche sich die Preisentwicklung am Eigenheimmarkt mit dem Abstieg vom Zinsgipfel weiter ab. Aufgrund des nach wie vor höheren Zinsniveaus im Vergleich zur Tiefzinsphase sei ein baldiges
Wiederanziehen der Preisdynamik nicht zu erwarten, so Raiffeisen-Chefökonom Fredy Hasenmaile in der Mitteilung.

Einfamilienhäuser sind  in der Westschweiz leicht günstiger

Im Vorjahresvergleich verzeichneten gemäss Mitteilung Einfamilienhäuser in der Südschweiz (+11,1%) und der Ostschweiz (+9,9%) die stärksten Preisanstiege. Dagegen seien in der Westschweiz (-1,8%) und in Zürich (-1,5%) die Hauspreise leicht gesunken. Beim Stockwerkeigentum haben die Preise laut dem Index im Jahresvergleich in Zürich (+6,3%) und in der Nordwestschweiz (+2,9%) am stärksten zugelegt. Derweil sie die Eigentumswohnungspreise in der Südschweiz (+1,8%) und am Genfersee (+1,2%) sind gegenüber dem Vorjahr dagegen nur moderat gestiegen.

Innert Jahresfrist stiegen die Hauspreise in den Zentrumsgemeinden
(+5,1%) am stärksten. In ländlichen Gemeinden gingen die Preise
(-0,7%) dagegen leicht zurück. Im Segment der Eigentumswohnungen
verzeichneten urbane Gemeinden die stärksten Preisanstiege (+3,8%).
In den Zentren sei Stockwerkeigentum (-1,1%) dagegen heute etwas
günstiger zu haben als vor einem Jahr.

Der Raiffeisen Transaktionspreisindex erscheint vierteljährlich, immer am Beginn eines neuen Quartals. Basierend auf Handänderungsdaten von Raiffeisen und des Swiss Real Estate Datapools (SRED) misst er die Preisentwicklung von selbstgenutztem Wohneigentum in der Schweiz. (awp/sda/mai)

Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

Messerli Informatik AG

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.