16:17 BAUBRANCHE

Neuer Bund für mehr Wohnraum will weniger Bürokratie im Bauwesen

Teaserbild-Quelle: SatyaPrem, pixabay.com, public-domain-ähnlich

Der neu gegründete Bund für mehr Wohnraum - dahinter stehen neben anderen der Hauseigentümerverband, der Baumeisterverband und sechs Immobilienverbände  - will der Wohnungsknappheit mit weniger Bürokratie begegnen. Hürden für Aufstockungen, Verdichtungen und Umnutzungen sollen sinken.

In seinem "Wohnungspolitischen Manifest" fordert der Bund  schnellere Baubewilligungen. Missbräuchliche Einsprachen müssten höhere Kostenfolgen haben. Gerichte würden Lärmvorschriften rigide durchsetzen, obwohl moderne Dämmsysteme Lärm praktisch eliminierten. - Zudem fordert der Bund gleich lange Spiesse für alle Akteure im Wohnungsbau: Er will daher Vorkaufsrechte für die öffentliche Hand eliminieren. Private Investoren dürften nicht verdrängt werden.

Laut dem Bund braucht die Schweiz 50'000 neue Wohnungen im Jahr. Gebaut würden 10'000 zu wenig. Seit 2016 sei die Zahl der Baubewilligungen um 30 Prozent gesunken. Der Mangel an Wohnungen sei unterdessen flächendeckend. Eine preisdämpfende Wirkung habe nur ein grösseres Angebot.

Vorbezug von Pensionskassengeldern für Wohnungskauf erleichtern

Für den Erwerb von Wohnraum fordert der Zusammenschluss erleichterte Bedingungen für den Vorbezug von Pensionskassengeldern. Eine Verschärfung des Mietrechts lehnt er genauso ab wie weiterreichende Mietzins- und Renditekontrollen. 

Ausserdem will der Bund die Untervermietung von Wohnungen  auf zwei Jahre beschränken: "Niemand stellt die Untervermietung in Frage, denn ihr Zweck ist sozialer Natur", wird dazu Olivier Feller in der Medienmitteilung des HEV zitiert.  "Aber dieser Zweck wird manchmal missbraucht, indem die Untervermietung zu einer Business-Form wird. Wir wollen nicht mehr, dass Wohnungen wiederholt zu überhöhten Preisen zur Untermiete angeboten werden, was zu Belästigungen für die bestehenden Mieter führt." Zudem sollen die Vermieterrechte ausgebaut und  Kündigungen für den Eigenbedarf  einfacher werden. (sda/mgt/mai)

Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

People for Build GmbH

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.