15:01 BAUBRANCHE

Neuaufträge im Wohnungsbau bleiben in Deutschland aus

Teaserbild-Quelle: Hakilon/Wikimedia/CC BY-SA 4.0

Private Bauherren finden in Deutschland derzeit verschlechterte Bedingungen für den Bau eines Hauses oder einer Wohnung vor, stellt das Münchner Ifo-Institut fest. Daran wird sich wohl in absehbarer Zukunft auch nicht viel ändern.

Frankfurt a. Main: Blick vom Main Tower auf die Wolkenkratzer (Juli 2021)

Quelle: Hakilon/Wikimedia/CC BY-SA 4.0

Der Rückgang bei den Baugenehmigungen für Wohnungen in Deutschland hat sich rapide fortgesetzt.

Laut Ifo-Institut in München fielen die Auftragsbestände im Dezember den fünften Monat in Folge. «Zu den Hauptgründen zählen die erheblich verteuerten Wohnungsbaukredite, stark gestiegene Baukosten sowie die Rückführung der Neubauförderung des Bundes», sagt der Ifo-Experte Ludwig Dorffmeister. «Für private Bauherren und Wohnungsunternehmen haben sich die Rahmenbedingungen drastisch verschlechtert.»

Der Rückgang bei den Baugenehmigungen für Wohnungen in Deutschland hat sich rapide fortgesetzt. In November wurde der Bau von 24.304 Wohnungen bewilligt, gut 16 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum, teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mit.

Von Januar bis November wurden damit 321ʹ757 Wohnungen genehmigt, ein Minus von 5,7 Prozent zum Vorjahreszeitraum. Besonders stark fiel dabei der Rückgang bei Einfamilienhäusern aus (minus 15,9 Prozent).

Stark gestiegene Preise für Baustoffe

Die Zahl der Baugenehmigungen ist mit Blick auf den Wohnungsmangel in vielen Städten ein wichtiger Indikator. Allerdings werden genehmigte Wohnungen oft zunächst nicht gebaut, weil Handwerker und Baufirmen keine Kapazitäten haben. Auch die stark gestiegenen Preise für Baustoffe und Bauland bremsen. So legten die Preise für den Neubau konventionell gefertigter Wohngebäude im November um fast 17 Prozent zum Vorjahresmonat zu.

Bundesbauministerin Klara Geywitz (SPD) hatte jüngst eingeräumt, dass die Ampel-Koalition ihr Ziel von 400ʹ000 neuen Wohnungen im Jahr verfehlen wird. Wegen gestiegener Kreditzinsen und hoher Baupreise halten sich viele Bauherren mit Projekten zurück oder stornieren sie.

Eingetrübter Ausblick

Auch in anderen europäischen Ländern habe sich der Ausblick für den Wohnungsbau nach zwei sehr guten Jahren eingetrübt. Das Neubauvolumen in Europa dürfte nach Einschätzung der Forschergruppe Euroconstruct in diesem Jahr um zwei Prozent zurückgehen. Italien habe seine bislang sehr hohe Sanierungsförderung gesenkt. «In den meisten europäischen Ländern dürfte allerdings der zurückliegende Energiepreisschock dazu führen, dass mehr in die Wohnungsbestände investiert wird», sagte Dorffmeister.

Die stärksten positiven Impulse gingen vom Tiefbau aus, sagte der Experte. Investitionen in die Energieversorgung, den Ausbau von Transportwegen und in öffentliche Verkehrsangebote liessen den Tiefbau in diesem Jahr um 2,9 Prozent, im kommenden Jahr um 1,8 Prozent und 2025 um 2,2 Prozent wachsen. Die grössten Zuwächse werden für Italien, Norwegen, die Slowakei und Polen erwartet. (DPA)

Auch interessant

Anzeige

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.