11:06 BAUBRANCHE

Nationalrat: SBB und Astra sollen Flächen für Solarstrom-Produktion nutzen

Teaserbild-Quelle: zvg

Lärmschutzwände, Fassaden und Dächer in Bundesbesitz sollen für die Stromproduktion genutzt werden: Der Nationalrat will, dass die SBB und das Astra ihr Potenzial für Solaranlagen nutzen. Flächen an Autobahnen sollen kostenlos Dritten zur Verfügung stehen.

Solarpanels an Forchautostrasse in Zumikon

Quelle: zvg

Lärmschutzwände sollen für die Solarstrom-Produktion genutzt werden. Im Bild: Eine Photovoltaikanlage, die 2014 auf einer Lärmschutzwand an der Forchautostrasse in Zumikon ZH installiert wurde. (Archivbild)

Der Nationalrat nahm am Donnerstag mit klarem Mehr zwei Motionen seiner Umweltkommission (Urek-N) an. Nein-Stimmen kamen vor allem aus der SVP-Fraktion. Die erste verlangt, dass die SBB und das Bundesamt für Strassen (Astra) ihr Potenzial von Photovoltaik-Anlagen nutzen. SBB und Astra hätten hier eine Vorbildfunktion zu erfüllen, sagte Kommissionssprecherin Martina Munz (SP/SH) dazu.

Strom für Ladestationen

Etwa könne auf solchen Überdachungen Strom für die Ladestationen für E-Fahrzeuge produziert werden, sagte Munz. Gegen die Motion argumentierte Erich Hess (SVP/BE). Er gab zu bedenken, dass die SBB und das Astra gezwungen würden, wichtige und dringliche Ausgaben wegen der Installation zusätzlicher Photovoltaik-Anlagen zu vertagen.

Flächen entlang an respektive über Autobahnen sowie an Böschungen und Anschlusskreiseln soll das Astra ausserdem Dritten kostenlos zur Verfügung stellen können. Die zweite im Nationalrat angenommene Motion verlangt dafür eine Anpassung der Nationalstrassenverordnung.

Würden Flächen gratis zur Verfügung gestellt, führe dies zu einer Marktverzerrung, kritisierte Erich Hess (SVP/BE) auch diese Motion. Auch sei nicht klar, nach welchen Kriterien die Flächen vergeben würden und wer den Unterhalt übernehme. Der Unterhalt der Flächen könnte zudem den Verkehr stören.

Beitrag zur sicheren Versorgung

Der Bundesrat ist mit den Motionen einverstanden. Die sichere Versorgung mit einheimischer Energie habe für die Wirtschaft allergrösste Priorität, sagte Energieministerin Simonetta Sommaruga. Energie-autark werde die Schweiz nie sein, aber es gelte, die Abhängigkeit von ausländischem Öl und Gas zu verringern.

Photovoltaik auf Dächern im Bundesbesitz seien ein Beitrag dazu. Wo es wirtschaftlich sei, baue das Astra selbst Photovoltaik-Anlagen an den Autobahnen, führte Sommaruga aus. Es gebe Baupläne für 65 Millionen Franken, beantwortete sie eine Frage aus der SVP-Fraktion. Das rechne sich jedoch bei den Betriebskosten.

Objekte, die das Astra nicht selber nutze, wolle es Dritten zur Verfügung stellen, die die Kapazität hätten, rasch zu bauen. Der Unterhalt der Anlagen von Dritten werde vertraglich geregelt. Selbst produzierten Strom dürfe das Astra nicht verkaufen, stellte Sommaruga klar.

Beide Motionen gehen an den Ständerat. (sda/pb)

Auch interessant

Anzeige

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.