10:06 BAUBRANCHE

Müller-Steinag-Gruppe übernimmt Creabeton Matériaux SA

Geschrieben von: Stefan Schmid (sts)
Teaserbild-Quelle: Stefan Schmid

Der Müller-Steinag-Konzern übernimmt von der Vigier-Holding die Creabeton Matériaux SA und gruppiert die Tochtergesellschaften unter einem Dach. Mit der Übernahme verbunden sind die Expansion in die Westschweiz und der Ausbau der Marktpräsenz in der Deutschschweiz. Beim Markennamen Creabeton wird es künftig eine klare Zuordnung geben. Der Verkauf wird heute abgeschlossen.

2020_roehren

Quelle: Poldy, Pixelio.de

Mit der Übernahme der Creabeton Matériaux SA baut die Müller-Steinag-Gruppe ihre Marktpräsenz in der Deutsch- und Westschweiz aus.

Die in Rickenbach LU domizilierte Müller-Steinag-Gruppe übernimmt von der Vigier-Holding die Creabeton Matériaux SA. Die Vigier-Holding mit Sitz in Lyss BE ist Teil des französischen Vicat-Konzerns, der sich mit dem Verkauf auf das Stammgeschäft der Rohstoff- und Zementproduktion fokussiert. Die Creabeton Matériaux SA wird als Einheit übernommen, wie Urban Müller, Mitinhaber der Müller-Steinag, erklärte. Die Werke mit insgesamt 380 Beschäftigten sollen in die neue Tochtergesellschaft integriert werden. Der Verkauf wird heute abgeschlossen.

Marktpräsenz über Produktionsstandorte ausbauen

In Lyss betreibt die Vigier-Gruppe drei Tochtergesellschaften, wovon zwei auf die Kiesabbau und –aufbereitung sowie die Verarbeitung zu Frischbeton spezialisiert sind. Das dritte Unternehmen, die Creabeton Matériaux SA, stellt unter anderem Betonfabrikate wie Rohre, Schächte oder Pflastersteine her und verfügt in Müntschemier BE, Granges-près-Marnand VD und Einigen BE über weitere Produktionsstandorte, wobei das Werk im Waadtland das grösste ist. Von Rohstoffgewinnung bis zur Herstellung von Betonwaren decken die Gesellschaften somit die gesamte Wertschöpfungskette ab.

Mit der Übernahme wird der Müller-Steinag-Konzern die Marktpräsenz im Mittelland und in der Westschweiz ausbauen und zu einem der Marktführer in diesem Segment aufsteigen. «Zusammen decken wir nun die gesamte Schweiz ab, können von kürzeren Transportwegen profitieren und unsere Sortimente zusammenschliessen», sagte Adrian Forrer, Geschäftsführer der Creabeton Matériaux SA gegenüber dem «Bieler Tagblatt». Beim Müller-Steinag-Konzern lief der Vertrieb der Produkte bisher über die Creabeton Baustoff AG. Das Unternehmen ist zwar bereits in Pieterlen BE vertreten, doch wurden von insgesamt 13 Standorten aus vor allem Abnehmer in der Ostschweiz und im Tessin bedient.

Gemeinsam Namen kreiert

Die Müller-Steinag-Gruppe und die Vigier-Holding kennen sich nicht erst, seit sie ähnliche Marktsegmente bearbeiten. Beide Unternehmen hatten in der Vergangenheit gemeinsam den Namen Creabeton lanciert, um schweizweit eine Marke für Betonwaren zu schaffen. Die Rechte am Namen wurde damals auf beide Unternehmen aufgeteilt. 

Auf dem Markt führte die Situation ab und zu auch für Verwirrung. Das wird mit dem Kauf nun bereinigt. Durch die geografische Nähe zu den Kunden ergeben sich zudem neue Möglichkeiten für die Marktbearbeitung. Neben der Creabeton Baustoff AG unterhält die Müller-Steinag-Gruppe für die Bereiche Rohstoffe und Betonelemente noch zwei weitere Vertriebsgesellschaften.

Vor bald 100 Jahren gegründet

Nach dem Verkauf sollen Rohstoffe weiterhin lokal bei Vigier bezogen werden. Mit der Arrondierung sieht sich die Gruppe zudem gestärkt gegenüber der ausländischen Konkurrenz. Denn mittlerweile wird rund ein Drittel der in der Schweiz verbauten Betonwaren importiert.

Die Müller-Steinag-Gruppe beschäftigt rund 800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Gegründet wurde das Familienunternehmen 1927. Der mittlerweile diversifizierte Konzern ist in den Bereichen Betonwaren, Naturbaustoffe, Recycling, Entsorgung und Wasserbautechnik und einer Reihe weiterer Geschäftsfelder aktiv.

Auch interessant

Geschrieben von

Redaktor Baublatt

Seine Spezialgebiete sind wirtschaftliche Zusammenhänge, die Digitalisierung von Bauverfahren sowie Produkte und Dienstleistungen von Startup-Unternehmen.

E-Mail

Anzeige

Dossier

Die Flughafenregion Zürich im Fokus
© ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv / Fotograf: Zaugg, Paul / CC BY-SA 4.0

Die Flughafenregion Zürich im Fokus

Die Flughafenregion Zürich (FRZ) veröffentlicht im August gemeinsam mit dem Baublatt eine Sonderausgabe. In diesem Dossier werden alle damit verbundenen Fachbeiträge gesammelt. Die Ausgabe stellt nebst anderem laufende oder geplante Projekte vor und beleuchtet die aktuelle Situation der Region.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.