09:12 BAUBRANCHE

Monatsstatistik November 2020: Durchwachsene Bilanz

Geschrieben von: Stefan Schmid (sts)
Teaserbild-Quelle: Silva Maier

Das Schweizer Bauhauptgewerbe konnte sich im November behaupten und das Wachstum gegenüber dem Vorjahresmonat leicht steigern. Die auf Basis von Gesuchen ermittelte Bausumme erhöhte sich gegenüber dem Vorjahr gesamthaft um 2,4 Prozent, im Vormonat betrug das Plus bei den geplanten Hochbauinvestitionen 1,8 Prozent.

Dabei gingen im letzten Monat so viele Gesuche ein wie noch nie in den letzten zehn Jahren, gegenüber dem Vorjahr stieg die Zahl der Eingaben um 16,9 Prozent. Die Deutschschweiz geriet wieder ins Hintertreffen und die Hochbausumme gab das Plus des Vormonats wieder ab.

Mit einem grossen Schritt den Rückstand aufholen konnte die Romandie, wo die Bausumme im letzten Monat um 32,1 Prozent zulegte (Tessin: +42,0%). In der Deutschschweiz lagen im Berichtsmonat die Bausummen aller grossen Bauregionen im Minus, ausser jener im Wallis und im Kanton Graubünden. Einzig in Graubünden übertraf die projektierte Hochbausumme den Fünfjahresdurchschnitt. 

Trotz der stark schwankenden Monatswerte gibt es Anzeichen, dass sich die Zahl der Gesuche und die Bausumme stabiler entwickeln werden. Beim gleitenden Dreimonatsdurchschnitt gegenüber dem Vorjahr die grössten Zuwächse vermelden konnten die Kantone Aargau (+30,0%), St. Gallen (+23,6%) und Graubünden (+19,9%). Im Kanton Zürich befand sich der Dreimonatsdurchschnitt geplanter Bauprojekte 7,8 Prozent über dem entsprechenden Wert des Vorjahres, in Bern immerhin noch 2,8 Prozent.

Wohnbausegment legt weiter zu

Die Bausumme des Wohnbausegments konnte gegenüber dem Vorjahr leicht zulegen. Mit einem Plus von 30,8 Prozent war das Wachstum bei den geplanten Investitionen für Einfamilienhäuser (EFH) überdurchschnittlich, während die Summe für projektierte Mehrfamilienhäuser (MFH) im Vorjahresvergleich deutlich schwächelte (-6,8%). Über drei Monate betrachtet resultierte bei der Bausumme des EFH-Segments ein Plus von 16,6 Prozent, bei den Wohnrenditeliegenschaften verminderte sie sich gegenüber dem Vorjahr um 2,1 Prozent.

Bürobau im Plus, Industriebau mau

Wie schon im Vormonat eine hohe Zuwachsrate verzeichnete das Segment Bürobau. Obwohl da und dort gemunkelt wurde, dass sich Homeoffice auch nach der Corona-Krise als Trend etablieren und daher weniger Bürofläche benötigt werden könnte, zeigten sich die Investoren erstaunlich optimistisch, was sich auch im gleitenden Dreimonatsdurchschnitt niederschlug (+89,8%).

Noch skeptisch gegenüber der sich anbahnenden konjunkturellen Erholung zeigten sich die Unternehmen. Die geplanten Investitionen in Industrie- und Gewerbebauten summierten sich auf einen Wert, der 17,0 Prozent unter jenem des Vorjahres lag (Vormonat: -17,9%). Das war im September nach stark rückläufigen Zahlen bei Corona-Ansteckungen in den Vormonaten noch anders. Damals schoss die Bausumme um 67,1 Prozent in die Höhe. Diesem Umstand ist es zu verdanken, dass sich beim Dreimonatsdurchschnitt gleichwohl ein leichtes Plus von 2,7 Prozent ergab.

Schulen und Spitäler als Stütze

Im November wieder etwas Tritt fassen konnte das Tourismussegment. Doch aufgrund der schlechten Ergebnisse im Herbst verharrt der Dreimonatsdurchschnitt weit unter dem Vorjahreswert (-23,9%).

Die künftige Hochbautätigkeit stützen dürften Investitionen der öffentlichen Hand in Schulen und Spitäler. Die geplante Projektsumme für Schulen erhöhte sich gegenüber dem Vorjahresmonat um 9,9 Prozent (Vormonat: -15,4%). Ausserordentlich hoch war die Summe geplanter Schulbauten im September, was zu einem vergleichsweise hohen Dreimonatsdurchschnitt des Segments führte (+29,6%). Beachtlich ist die geplante Bausumme für Projekte im Gesundheitswesen. Der Dreimonatsdurchschnitt erreichte im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreswert ein Plus von 30,9 Prozent.

Geschrieben von

Redaktor Baublatt

Seine Spezialgebiete sind wirtschaftliche Zusammenhänge, die Digitalisierung von Bauverfahren sowie Produkte und Dienstleistungen von Startup-Unternehmen.

E-Mail

Auch interessant

Anzeige

Monatsstatistiken

Das Baublatt informiert regelmässig über den Baukonjunkturverlauf. Mit Blick auf die Schweizer Bauwirtschaft analysieren wir die jeweiligen Monatsergebnisse in den Bereichen Baugesuche (Anzahl und geplante Bausumme) und Submissionen.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.